Latest posts

First Page  |  «  |  1  ...  77  |  78  |  79  |  80 Search found 793 matches:


Giselda
Admin

96, female

  Fähigkeitenrangaufstieg VIII [Experte]

Hochelf Einwohner Embaros Kampfbereit Rechtschaffen - Gut

Posts: 17

Embarisches Gesetzbuch

from Giselda on 05/18/2017 06:06 PM

Embarisches Grundgesetz

Artikel 1
[Staatsstrukturprinzipien]
(1) Der Staat Embaro ist eine Absolute Monarchie.
(2) Alle Macht geht von dem amtierenden Herrscher aus.
(3) Herrscher ist nur wer direkter Nachfahre der Schwanenkönigin ist.
(4) Nur der König oder die Königin kann neue Gesetze schaffen und bereits bestehende außer Kraft setzen.
(5) Der König oder die Königin vereinen alle drei Gewalten in sich, können aber Vertreter bestimmen die in ihrem Sinne handeln.

 

Artikel 2
[Menschenwürde]
Die Würde des Menschen (hierbei sind alle vernunftbegabten Bürger mit gemeint) ist unantastbar.

Artikel 3
[Allgemeine Handlungsfreiheit; Freiheit der Person; Recht auf Leben]
(1) Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die Ordnung, das Sittengesetz oder das Wort des Königs/der Königin verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In dieses Recht darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Artikel 4
[Gleichberechtigung von Männern und Frauen]
Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt werden.

Artikel 5
[Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit]
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Artikel 6
[Meinungs-, Informations-, Pressefreiheit; Kunst und Wissenschaft]
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild zu äußern und zu verbreiten, solange dabei nicht der König und seine Familie deformiert werden, und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Eine Zensur findet statt.
(2) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zum König.

Artikel 7
[Ehe und Familie; nichteheliche Kinder]
(1) Ehe und Familie sind heilig, sie stehen unter besonderem Schutz der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.
(3) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.
(4) Den unehelichen Kindern sind die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.

Artikel 8
[Schulwese]
(1) Jeder Bürger hat ein Recht auf Bildung.
(2) Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Ausbildung des Kindes zu bestimmen.

Artikel 9
[Versammlungsfreiheit]
(1)Alle Embaren haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Artikel 10
[Wehrdienst]
(1) Männer können sobald sie die Volljährigkeit erreicht haben zum Dienst in den embarischen Streitkräften verpflichtet werden.
(2) Der Mann hat einen Wehrdienst von mindestens 3 Jahren zu leisten. Hierbei ist zu beachten, dass sollte der Verpflichtete in einer Ausbildung befinden steht es ihm zu diese zu beenden.
(3) Frauen dürfen auf keinen Fall zum Dienste an der Waffe verpflichtet werden.
(4) Sollte es im Falle eines Krieges der Bedarf an zivilien Dienstleistungen im Sanitäts- und Heilwesen sowie in der ortfesten militärischen Lazarettorganisation nicht auf freiwilliger Grundlage gedeckt werden, so können Frauen welche die Volljährigkeit erreicht haben zu solchen Diensten herangezogen werden.

Artikel 11
[Eigentum, Erbrecht, Enteignung]
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.
Grundgesetz Teil II – Gewerbe, Zünfte, Handel

Artikel 12
[Gewerbe]
(1) Ein Gewerbe ist jede erlaubte, selbständige, nach außen erkennbare Tätigkeit, die planmäßig, für eine gewisse Dauer und zum Zwecke der Gewinnerzielung ausgeübt wird und kein freier Beruf ist.
(2) Ein Gewerbe ist keine generell gegen das Gesetz oder die guten Sitten verstoßende Tätigkeit

Artikel 13
[Zünfte]
(1) Es gibt insgesamt 16 Zünfte.
(2) Die Zünfte sind Schuster, Fischer, Schlachter, Tuchmacher, Weber, Maler, Müller, Maurer, Zimmerer, Dachdecker, Schneider, Bäcker, Sattler, Schmiede, Kürschner und Gerber.
(3) Jeder, der einer dieser Berufe nachgeht muss sich bei der entsprechenden, nächstgelegenen Zunft registrieren.
(3) Jeder Zunft steht ein Zunftmeister vor.
(4) Alle Zunftmeister sind Mitglieder im Zunftrat.

Artikel 14
[Handelsflotte]
Alle embarishen Kauffahrtsschiffe bilden eine einheitliche Handelsflotte.

Artikel 15
[Handelslizenz]
Handel darf nur von denjenigen betrieben werden die in Besitz einer offiziellen königlichen Handelslizenz sind.

Artikel 16
[Buchführung]
(1) Jeder der ein Gewerbe besitzt muss Buchführung über Haben und Soll, Gewinn und Verlust führen.
(2) Diese Buchführung plus die entsprechenden Steuern sind monatlich im Palast oder beim höchsten Steuerprüfer der Stadt vorzulegen.
(3) Die Steuerprüfung hat jederzeit das Recht eine unangemeldet eine Prüfung der Haushaltsbücher durchzuführen.


Gesetze zur Regelung der Thronfolge


Artikel 1

[Blut]
(1) Nur wer das Blut der Schwanenkönigin in sich trägt vermag einen Anspruch auf den Schwanenthron zu haben.
(2) Doch sind Erben mit reinem hochelfischen Blut vor Erben mit gemischtem Blut zu bevorzugen

Artikel 2
[Recht des Erstgeborenen]
(1) Nur das erstgeborene Kind des amtierenden Herrschers ist direkter Thronfolger.
(2) Das Geschlecht des erstgeborenen Kindes ist hierbei von keinem Belangen. Junge und Mädchen sind gleichberechtigt.

Artikel 3
[Verzicht des Thronanspruches]
(1) Ein Erbe hat das Recht auf seinen Thronanspruch zu verzichten.
(2) Sollte ein Erbe von diesem Recht Gebrauch machen so verwirkt er auch den Thronanspruch seiner Erben.
(3) Hat man einst auf den Thron verzichtet so kann dies nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Artikel 4
[Thronfolgerliste]
(1) Eine genaue Liste für die Thronfolge reicht noch über die direkte Königsfamilie hinaus.
(2) Nach der Familie folgen nahe Verwandte wie Cousins und Cousinen, die Rangfolge wird in einem Dokument des königlichen Archives aufbewahrt.

Reply

Myrandir
Deleted user

Efreeten - Wesen der Zwischenwelt

from Myrandir on 05/18/2017 04:31 PM

Auszug aus „Dem Leitfaden für Beschwörungsmagier" und „Gesammelte Werke und Erfahrungen der Beschwörungsmagie"


alchemist_topost_by_oione-d7yx4c2.jpg
Azzam al-Ghazal

Wie der geneigte Leser sicherlich weiß war Azzam al-Ghazal (3249 n.J.E. - 4943n.J.E.) der wohl bedeutendste und fähigste Beschwörungsmagier unserer Zeit bevor er durch eines seiner Rituale ums Leben kam.
Er widmete sich Zeit seines Lebens der Erforschung und Bestimmung der Wesen aus der sogenannten Zwischenwelt.

Auszug aus den Aufzeichnungen Azzam al-Ghazal's

Die Wahrscheinlichkeit ein Beschwörungsritual erfolgreich zu bewältigen welches einen Efreeten beschwören soll liegt bei circa 5% aller Meister dieser Magie, Anfängern und nur leicht erfahrenen wird Grundsätzlich davon abgeraten. Die Wahrscheinlichkeit dieses Ritual und den eventuellen darauffolgenden Zorn des Beschworenen zu überleben und seinen Erfolg zu feiern liegt bei unter 1%.
Da Efreeten wie jedes andere Lebewesen in dieser und jener Welt frei und eigenständig sind und zudem oftmals ein hitziges Temperament besitzen schätzen sie es selten einfach aus ihrer Vertrauten Umgebung gerissen zu werden um anschließend irgendjemandem zu dienen der sie, leider, an die Kette legen will.

Ich persönlich hatte die ausgesprochene Ehre einem dieser faszinierenden Wesen zu begegnen und zwei von ihnen selbst zu beschwören. Neben ihrem erwähnten Temperament weisen sie bei intensiveren Gesprächen einen gewissen Charme auf und gehören öfter zu den intelligenteren Wesen. Abgesehen davon besitzen sie eine kleine Schwäche für hochprozentigen und qualitativ guten Alkohol, meine Theorie besagt das der Rauschzustand dieser Genussmittel irgendeine Erinnerung an ihre Welt auslöst.

Rein anatomisch sind sie auf den ersten Blick nur durch ihre auffällige rote Hautfarbe unterschiedlich, wobei diese verschiedenste Töne annehmen kann und ähnlich wie die bläuliche Haut bei Djinn's von einigen als exotisch und aufregend bezeichnet wird.
Blickt man unter diese Haut zeigen sich viel mehr Unterschiede als man glauben mag. So sind ihre Knochen deutlich widerstandsfähige als die all anderer bekannten Rassen und erklären somit zum teil ihr wohl beachtlichstes Phänomen: Ihre unfassbare physische Stärke und Kraft. So kann ein durchschnittlicher Efreet zwischen 550 und 700 Kilogramm heben. Stärkere Exemplare sind sogar in der Lage bis zu einer Tonne zu heben und können Holz und Stein je nach Beschaffenheit zerschlagen oder zerstören.
Was ebenso interessant wie Rätselhaft ist das diese Wesen die uns bekannten Geschlechtsorgane besitzen obwohl sie sich, meines Wissens, nicht Fortpflanzen müssen und können. Da ich das Vergnügen mit weiblichen und männlichen Vertretern dieser Rasse hatte konnte ich zumindest feststellen das diese sich in keinem der Fälle an Eltern oder eine Familie erinnern konnten. Dennoch besitzen sie Interesse an sexueller Interaktion. Um weitere Erkenntnisse darüber zu sammeln müsste ich wohl oder übel eines dieser Wesen sezieren wobei weder diese noch ich damit einverstanden wären.
Hinzuzufügen wäre dabei noch das sich diese Rasse keineswegs bei den Geschlechtern, abgesehen von dem reinen Aussehen, unterscheiden, soweit meine Studien.

Aus meinen Bekanntschaften mit diesen Wesen habe ich erfahren das sie keinerlei Nahrung oder Wasser benötigen um zu überleben, dennoch verkennen sie keine gute Mahlzeit und besitzen ebenso Geschmacksnerven und die selben Sinnesorgane wie die bekannten Wesen unserer Welt.

Ihre Fähigkeiten begrenzen sich jedoch nicht nur auf physische Kraft und süße Worte ebenso sind sie meist sehr magiebewandert was mich zu dem Schluss führt das sie die Mächtigsten und vielseitigsten Wesen sind denen wir bisher begegnet sind worauf ich später noch einmal zurückkommen will.
Diese magischen Fähigkeiten können scheinbar jede Form abgesehen der Wassermagie annehmen wobei Zerstörungsmagie in Form von Blitz, Feuer, Lava und Erdmagie die beliebtesten zu seinen scheinen. Einige bevorzugen jedoch auch andere Magiearten.

Im Gegenzug dazu sind ihre bekannten schwächen meist er psychischer Natur. So haben sie manchmal leichte Probleme bezüglich Überheblichkeit und Arroganz aufgrund ihrer genannten Stärken. Zudem haben sie ihren stolz und vertragen selten Kommentare über ihre Hautfarbe oder fragen bezüglich Paktmeistern oder wem sie den dienen.
Ich konnte zudem mehrfach beobachten das Efreeten ein Problem mit Wasser in Form von Seen, Meeren oder anderen großen Ansammlungen haben in denen man ertrinken können. Ich weiß nichts genaueres darüber gehe aber mit ziemlicher Sicherheit davon aus da sie unfähig sind zu Schwimmen oder es zu erlernen. Bei Kontakt mit Wasser bezüglich des Reinigens oder ähnlichem zeigt sich dieses Phänomen nicht.

Einige beschreiben die Welt in der sich sich normalerweise befinden wie unseren Sternenhimmel, andere wie einen Vortex aus nichts als ihren Gedanken. Demnach sieht wohl jeder die Zwischenwelt leicht anders nach Charakter, alter und Präferenzen.
Ebenso sind sie in der Lage durch ein, für sie simples, Ritual in ihre eigene Welt zurückzukehren. Ich muss gestehen das ich über dieses Ritual nicht das geringste Weiß.

Bezüglich ihres Alters bin ich mir sehr sicher das sie nicht aufgrund von Alter sterben können und in diesem Punkt den Djinns ähneln.

In der Allgemeinen Bevölkerung werden sie gefürchtet und werden meist gemieden wie vieles Fremdartige. Zusätzlich werden sie wegen ihrer unfassbaren Kräfte oftmals gejagt was in jedem Fall schlecht für die Jäger und die umliegende Vegetation ist.

Reply Edited on 11/30/2017 07:57 PM.

Giselda
Admin

96, female

  Fähigkeitenrangaufstieg VIII [Experte]

Hochelf Einwohner Embaros Kampfbereit Rechtschaffen - Gut

Posts: 17

Die absolute Monarchie Embaro

from Giselda on 05/18/2017 02:52 PM

Die absolute Monarchie Embaro

Die Bewohner
Embaro ist ein Schmelztopf der Kulturen da viele verschiedene Rassen hier zusammen kommen. Vom einfachen Menschen zum Tierwandler und natürlich den Hochelfen findet man hier alles. Allerdings werden, wie der Begriff Schmelztopf schon vermuten lässt, andere eigenständige Kulturen nur selten geduldet. Wer sich nicht eingliedern kann wird nicht geduldet. Das beste Beispiel hierfür sind die Wächter des Testulam-Walds.
Obwohl Embaro eigentlich ein sehr reiches Land ist, verarmt der Großteil der Bevölkerung und das stätig. Wer nicht gerade zu den oberen Bevölkerungsschichten gehört hat kaum das nötigste Geld zum Leben.

 

Die embarische Wirtschaft
Durch das goldene Zeitalter hat sich Embaro, besonders in der Hauptstadt sehr auf die Dienstleistungen und die Handwerkskunst konzentriert. Die Zünfte Urdas allein erfreuen sich einem weltlichen Ruhm, der seinesgleichen sucht. Durch den Handel kam besonders Urda in den Geschmack einer Handelsmetropole, was auch eine starke Vermischung der Völker zur Folge hatte.
In den letzten Jahren hat die Wirtschaft gelitten, nicht auch zuletzt wegen den zunehmenden Rüstungsmaßnahmen. Viele junge Männer sind in der Armee, statt zu arbeiten und die Steuereinnahmen werden wiederum benutzt, um den Sold zu bezahlen. Es wird weniger produziert und verschifft. Der Export nimmt auch weiterhin ab, da die anderen Reiche wegen der aggressiven Außenpolitik des Königs ihre Handelslust mit Embaro verlieren. Als Folge dessen nimmt die Armut in den Straßen zu. Besonders Urda ist davon betroffen, da die Ländereien von Bernard de Lacháise um Persepolos und der Schifffahrtverkehr der Stadt dort das soziale Gleichgewicht aufrechterhalten.
Auch durch die Zerstörung der umkämpften Handelsstadt Ebdenmaru, hat Embaro eine wichtige Einnahmequelle und einen Großteil der landeigenen Mienen verloren. Besonders das dortige Goldvorkommen kommt durch die Dämonen zum Erliegen. Ebenso sind die wichtigen und schnellsten Handelsstraßen und Tunnel von Urda zu Dal-Gul'dur damit blockiert oder werden als zu gefährlich eingestuft.

antike-englische-teetassen.jpg
Urdanisches Porzellan ist weltberühmt für seine Feinheit und aufwendige Bemalungen.

Topographie
Embaro besteht topographisch gesehen aus 5 Bereichen.
Im Osten befindet sich die Morganödnis, ein gänzlich unwirtliches Gebiet in dem bis jetzt nur magische Lebewesen welche an raue Bedingungen gewöhnt sind gefunden wurden. Die Grenze zu Ambra kann deswegen nur schwerlich genau bestimmt werden.
Der Süden Embaros wird gänzlich von einer Wüste bestimmt, das Gebiet wird durch zwei Flussarme eingegrenzt. Innerhalb dieses Gebietes befinden sich zwei größere Dörfer und eine Oasenstadt. Der Piratenhafen Kanaha befindete sich an Embaros südlicher Spitze. Eigentlich ist Kanaha ein Fischerdorf, früher haben Handelsschiffe auf ihrer Route dort eine Pause eingelegt um dort ihre Vorräte aufzustocken doch seitdem die Piratenpopulation zugenommen hat, wird dieser Ort von Händlern gemieden und Piraten sind die einzigen die das Überleben dort möglich machen.
37c295163b71cfabd88e6d74e58c02ec.jpg

Im Norden dieses Gebietes liegt die Oasenstadt Omanar, berühmt für seine Glasherstellung. Zurzeit von König Albus versteckten sich Elfen an dem Ort wo sich Omanar befindet um der Verfolgung durch die Schwanengarde zu entkommen. Nachdem einfach ein blindes Auge den Elfen der Wüste zuwandte bauten sie Omanar auf welches sich über die Jahrhunderte zu einer reichen Oasenstadt mauserte.
omanar.jpg

Die Hochelfen dort haben allesamt eine dunklere, gebräunte Haut als ihre Verwandten aus den anderen Bereichen Embaros und tragen meist leichte, farbenfrohe Kleidung mit viel goldenen Schmuck. Um sich vor der gleißenden Mittagssonne zu schützen werden Tücher, Turbane und dünne Umhänge verwendet.
wueste_maennlich.jpg
wueste_weiblich.jpg

Das letzte Dorf trägt den Namen Abudal und liegt im Osten der Wüste am Meer und an einem der Flussarme, einige Handelsgesellschaften haben dort ihre Niederlassung weswegen das Leben dort möglich ist.
b602a819da8724b78849c59606684f02.jpg

Das Wetter ist wie für eine Wüste üblich, trocken und unglaublich heiß tagsüber und eisigkalt in der Nacht, es regnet nur vier Tage im Jahr und manchmal kann es sogar schneien im Norden. Die Durchquerung ist nur in Begleitung eines erfahrenen Führers und einer Karawane ratsam, viele gingen schon alleine in die Wüste und wurden nie wieder gesehen.
Im Norden Embaros befindet sich ein Gebirge mit der alten Handelstadt Ebdenmaru und dem Bergbauerdorf Kabbal, verschiedene Erze, Edelmetalle, Edelsteine und Marmor werden dort abgebaut.
Der Nord-Westen wird gänzlich vom Testulam-Wald eingenommen, durch die Rebellion der hiesigen Waldelfen sind die Handelsrouten welche durch den Wald nach Sah führen blockiert.
Die Hafen- und Handelsstadt Persepolos, im Westen, wird von einer fruchtbaren Ebene umgeben welche die Kornkammer des Landes ist, während das Gebiet um die zentralgelegene Hauptstadt Urda eine Steppe ist in welcher nur Getreide angebaut werden kann.

Kleidung und Kultur
Wie auch die Gesellschaft herrscht in Embaro eine interessante Mischung der Mode. Sie ist teils Ortsabhängig. In Ebdenmaru herrscht ein mittelalterliches Bild. Auch viel Fell und Rüstungsteile werden von Mann und Frau getragen. Ebenso gerne viel Schmuck aufgrund der Mienen, Gestein und dem Einfluss durch die zwergischen Nachbarn.
ebdenmaru.jpg

In Persepolos ist die Kleiderordnung etwas freier und die Stoffe leichter. Dort beherrscht man sehr helle, warme und bunte Farben. Beliebt sind dort aber auch bei den Herren große, auffällige Mäntel und bei den Damen Umhänge. Besonders der Adel prahlt dort gerne mit auffälligen Mustern oder Verzierungen. Gerne auch importierte.
persepolos_maennlich.jpg
persepolos_weiblich.jpg
persepolos_schmuck.jpg

In Urda herrscht zwar ein starker elfischer Einfluss in modischer Hinsicht, aber schwankt dort durch die kulturellen und Entwicklungsaspekte der Stil deutlich je nach Person oder Vermögen. Die Unterschicht nutzt meist einfache Stoffe und mittelalterliche Kleidung, während das Bürgertum zwischen viktorianischen und mittelalterlichen Stil hin und her schwangt. In der Oberschicht gesellt sich auch ein barroker Einfluss hinzu. Besonders zeichnet sich die Mode des Adels in ihrer Auffälligkeit aus. Vorallem die Frauen lieben Spitze, die noch immer einen großen Absatzmarkt in Embaro und anderen Reichen genießt durch ihre hohe Qualität. Auch Edelsteine findet man häufig an Jacken und weiten Hemden oder reich verzierten Schuhen.

17968240_1275898489192428_304299296_o.jpg
17949885_1275895749192702_1698869850_o.jpg
urda_maennlich.jpg
Urda_maennlich1.jpg
Urda_weiblich.jpg

Die Schwanengarde
Die Schwanengarde war einst ein ehrenvoller Ritterorden, dem anzugehören als eine große Ehre angesehen wurde. Gegründet wurde er in der goldenen Zeit unter Königin Constanze Kattagien, der Großen. Als Andenken an die großen und gefallenen Krieger. Lange Zeit sorgte sie für Sicherheit im Volk und ihr Ansehen stieg. Unter König Albus bekam die Schwanengarde, welche bis dahin mehr und mehr zur Elitegruppe geworden war und als schützende Wächter der königlichen Familie gedient hatte, eine neue Rolle und wurde zu einem Instrument der Verfolgung. Die momentane Anführerin ist Kalaidos Opal Othoklas, Schwester des Orakels. Tytes hat die Schwanengarde schließlich endgültig zu einem Werkzeug der Spionage und Unterdrückung gemacht. Trotz allem gehören der Schwanengarde noch viele adlige Kinder an, als Zeichen der Untergebenheit der Eltern gegenüber dem König und als Ehrenabzeichen, aber auch viele Gewaltverbrecher und moralische zwielichtige Gestalten und Fanatiker gelangen durch Tytes Gunst in den alten Orden.

schwanengarde.jpg

Das Militär
Seit König Tytes ist die Anzahl der Soldaten enorm gestiegen und reicht mittlerweile fast an die Schlagkraft der Löwenkönigin und den gespaltenen König heran. Jeder junge Mann muss 3 Jahre lang den Kriegsdienst leisten, aber viele werden unter Tytes gezwungen in der Armee zu bleiben, um der Sicherheit des Landes nachzukommen. Die Methoden waren schon immer streng bis brutal, je nachdem unter welchem König und General, aber sie haben sich drastisch verschärft, um zu verhindern, dass die Soldaten desertieren. Auspeitschung gehört bei Verstößen noch zu den harmlosen Strafen. Dafür ist der Lohn reizvoll, besonders für die, die ihre Arbeit verloren haben oder aus der Gosse kommen. Die Aufstiegschancen sind gut und auch Frauen können der Armee beitreten, werden aber nicht gezwungen außer eine Krisenzeit setzt ein.

Reply
First Page  |  «  |  1  ...  77  |  78  |  79  |  80

« Back to previous page