Search for posts by Cerwen

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  9  |  »  |  Last Search found 87 matches:


Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Manche Bräuche sterben nie [07.09.2019 -

from Cerwen on 10/21/2019 12:34 PM

Manche Bräuche sterben nie – Teil 5 – 12.10.2019

Anwesende Teilnehmer: Bahjar, Reiko, Taru, Ryu, Chise, (Lilaia)
Abwesende Telinehmer: Allyria

Nachdem die Gruppe über die Nacht hinweg ein wenig ihre müden Knochen regenerieren konnte, werden sie früh am Morgen bei Sonnenschein von düsteren Trommeln aus Osten geweckt. Trotz dieses verhängnisvollen Anfanges gab es zumindest einen kleineren Grund zum Feiern – Ryu konnte sich offenbar wieder bewegen und zum Glück auf wieder kämpfen, was für das Bevorstehende auch bitter nötig sein würde. Nach einem schnellen Frühstück entschieden sich die Shogure also dazu den Spuren des Trommelns näher zu kommen. Sie kamen auf eine weitere Ebene, zum Großteil abgeholzt. Hiernach kam ein hügeliges Gebiet, an dessen Wölbung konnten sie in der Ferne bereits den am Plateau zu erkennenden Tempel sehen, welcher durchaus sehr antik wirkte. Taru entdeckte in der Mitte des Tempels eine scheinbar kolossale Holzstatue, Reiko erinnert die Bauart entfernt an frühe, sahanische Gebilde, jedoch an nichts Iléanisches.
Sie entschieden sich dazu näher zu treten. Der Weg führte sie weiter über kleinere Grashügel. Sie können Tiefgeborene bemerken, die sich jedoch für sie nicht zu interessieren scheinen. Vom Eingang nur noch gut einen halben Kilometer entfernt entdeckten sie, dass dieser von den Tiefgeborenen schwer bewacht scheint. Tarus feine Augen bemerken etwas abschüssig, östlich der Anlage, eine Art Abflussrohr, welches mit rostigen Gittern versehen ist. Sie schafften es mit Erfolg unbemerkt zum Gitter zu kommen, welches Bahjar mit seiner rohen Manneskraft aufzustemmen beherrschte. Der Weg führte sie nun also durch den Abflusskanal, gefolgt von unangenehmen Gerüchen. Woher diese kamen, war der Gruppe schnell bewusst, da der Abfluss tatsächlich an eine Kloake verbunden war, durch die sie sich angeekelt und mühsam durchziehen mussten, um in das Allerheiligste des Tempels zu kommen.
Nun konnten sie die gigantische Holzstatue tatsächlich aus der Nähe erkennen, neben dieser lagen Feuerkuhlen mit Kohlestücken darin und Fackeln daneben. Von einem Seil hang ein größerer Bottich mit Flüssigkeit darin, in der Ferne sahen sie einen einsamen Tiefgeborenen mit robenähnlicher Kleidung, der sich mit pulveriger Substanz in seinen Händen scheinbar auf etwas Wichtiges vorzubereiten scheint. Ryu entschied sich nun dazu mit gutem Beispiel voranzugehen. Während er leider nicht so leise sich an den Priester anschlich wie er es gerne hätte, wurde er mit Weihrauch beworfen bevor er das Leben des Tiefgeborenen beendete. Sie entsorgten die Leiche in der Kloake.
Andere Tiefgeborene näherten sich nun, von außerhalb des Heiligtums kommend, der hölzernen Statue. Sie verneigten sich tief vor eben dieser. Zwei weitere ihres Stammes führten eine Frau mit sich, welche sich sträubend zur Statue gebracht wird, und dort mittels einer Art Krans in ein Gefängnis in der Brust der Statue eingeschlossen wurde. Die Tiefgeborenen kamen nun mit entzündeten Fackeln der Statue näher, wohl um sie zu entzünden. Reiko gelang es nicht den Bottich mit einem Pfeil herunterfallen zu lassen, da sie vermuteten, dass sich hier wohl eine brennbare Flüssigkeit versteckte. Erst im zweiten Versuch fiel der Bottich zu Boden, und Reiko erkannte, dass sich hier tatsächlich nur Wasser darin befand. Die Gruppe wartete schlussendlich zu lange und das Feuer loderte nun bereits unterhalb der Statue.
Die Statue, ein Weidenmann, erwachte, als sie entzündet wurde, und schien, da durch die Shogure das Ritual des Priesters nicht vollständig beendet worden war, auf alle Anwesenden sich zu fixieren, Tiefgeborene unter sich einer nach dem anderen zerstampfend. Während die Maske des Priesters dabei zu Boden fiel, und Ryu sie schnurstracks aufhob, entschieden sich die Shogure dazu die Frau verbrennen zu lassen, und den Weidenmann Weidenmann sein zu lassen, und verschwanden aus dem Heiligtum, ihre Arbeit nicht zu Ende bringend. Während die Gruppe sich schwor zurückzukommen fuhr das Morden und die Trauer auf der Insel Raijijaka fort.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Manche Bräuche sterben nie [07.09.2019 -

from Cerwen on 10/21/2019 12:12 PM

Manche Bräuche sterben nie – Teil 4 – 05.10.2019

Anwesende Teilnehmer: Bahjar, Reiko, Taru, Ryu, Chise, Lilaia
Abwesende Telinehmer: Allyria

Plot: 

Nachdem sich die Gruppe in der letzten Sitzung dazu entschieden hatte Bahjars Entdeckung der Küstenhöhle am südlichen Teil des Sees näher unter die Lupe zu nehmen, entdecken sie nach einer halben Stunde Gehzeit eine felsige Küste, welcher einen sehr abgelegenen Abteil eines Strandes folgen lässt. Dort finden sie den von Bahjar angedrohten Eingang zu einer Höhle. Während die Shogure diesen abwägen scheint es langsam am Himmel zu regnen zu beginnen. Bahjar redete, bevor sie die Höhle betreten würden, davon, dass er glaubt, dass sich hier die im Dorf gefürchtete Frau mit den Schlangenhaaren befinden würde, und die anderen stimmten der Möglichkeit soweit zu.
In der Höhle selbst angekommen bemerkte Taru, dass sich gleich am Anfang der Höhle eine Art von Kuhle befinden würde, welche, wenn es starken Regenguss geben würde, sich leicht überfluten ließe. Aufgrund der mangelnden Kenntnis des Schwimmens der Gruppe entschieden sie sich also dazu ein Seil an beiden Enden der Kuhle anzubringen, sodass, falls es stark regnen sollte, sie trotzdem ohne Mühe den Ausgang finden würden.
Alsbald dies geschehen ist, gehen sie die Höhle weiter entlang, diese wird abschüssiger und führt immer weiter tiefer in das unbekannte Terrain. An einer Pforte zum nächsten Höhleneingang bemerken sie Teile von Statuen, welche am Boden zu liegen schienen. Hände, Füße, Grimassen von Köpfen von unterschiedlichen humanoiden Rassen. Nach Reikos Prüfung stelle man hier schnell fest, dass diese von feiner Machart seien, und noch dazu hyperrealistisch. Die Herkunft der Statuen ließ die Gruppe verdutzt zurück, während das Rinnsal unter ihren Füßen immer größer werden würde. Sie fanden sich nun in einem großen Höhlenraum wieder, in dem in fließender Bewegung gefangene Figuren um sie herumstanden, deren die Detailtreue gemein ist, aus der sie erschaffen wurden. An der anderen Seite des Raumes befindet sich ein unterirdischer See, welcher gut ein Viertel des Raumes ausmacht.
Ryu erkennt hierbei bei weiterer Beobachtung, dass sich auf der anderen Seite weitere Statuen zu befinden scheinen. Als er wieder zurück zur Gruppe mit der Fackel schwenken wollte, entdeckt er für einen Moment smaragdartiges Funkeln im See, zwei Stück davon. Als dieser versuchte sich dem Wasser zu nähern, bricht eine geschuppte Kreatur mit Schlangenhaaren aus dem See hervor, welche eine Statue direkt vor Ryus Augen in tausend kleine Einzelteile zerbrechen lässt. Ein Kampf mit einer Prädatorenmedusa beginnt, welcher für die Gruppe ohne Heiler kein zu einfaches Schmankerl sein sollte. Reiko war es schlussendlich, die der Medusa direkt ins Auge schießt und diese damit tötet. Der Jubel über den Sieg war jedoch nur von recht kurzer Dauer, da Ryu kurz danach, von der Medusa getroffen, zusammensackte, und sich offenbar nicht bewegen konnte, obwohl er scheinbar ansprechbar war.
Bahjar nach diesen auf seinen stämmigen Rücken und mühte sich mit ihm gemeinsam den Höhlenaufstieg zu wagen. Dies gelang ohne Mühe bis zur Kuhle hin, an dem Ryu nur sicher dank Bahjars Größe auf die andere Seite gelangen konnte, da das Wasser in dieser für den großen Mann brusthoch stand, für die meisten anderen hingegen ging dieses ihnen bis zum Hals. Da das schlechte Wetter draußen tobte, entschied sich die Gruppe dazu am Höhleneingang die Nacht abzuwarten und zu hoffen, dass am nächsten Morgen schöneres Wetter herrschen würde.

Reply Edited on 10/21/2019 12:13 PM.

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Manche Bräuche sterben nie [07.09.2019 -

from Cerwen on 10/21/2019 11:59 AM

Manche Bräuche sterben nie – Teil 3 – 21.09.2019

Anwesende Teilnehmer: Bahjar, Reiko, Taru, Ryu, Lilaia, Chise 
Abwesende Telinehmer: Allyria

Plot:

Nach den schockierenden Ereignissen der letzten Sitzung und dem Sieg über den grausigen Gutalax steht die Gruppe nun am Flusslauf in der Tiefe der Schlucht mit keiner Möglichkeit dieser zu folgen, sehr wohl jedoch mit der Möglichkeit im Gedanken, dass die beiden erfolgreich überlebt haben könnten, indem sie ins Wasser gefallen sind. Nachdem sie zurück aufs Plateau hochgegangen sind, erkennt Chise, dass sich in der Ferne im Osten ein steinbehauenes, riesiges Gebäude befindet, welches in einen Wald eingebettet ist. Südlich von ihnen hingegen entdecken sie und Lilalia einen offenen See, in den wohl der Fluss der Schlucht münden würde, den Karach-See.
Sie entscheiden sich also zu diesem zu wandern um die Spur der beiden Vermissten zu verfolgen, und entdecken hier einen recht idyllischen und naturbelassenen See, an dem sie an der anderen Uferseite schlussendlich erste Hinweise auf ihr Überleben entdecken – Fußspuren im Kies, welche von Menschen stammen könnte. Mühevoll versuchen die Shogure über den Fluss zu kommen, und beginnen so über die Steine zu hopsen, was ihnen soweit auch gelingt.
Die Shogure folgen den Spuren also, und kommen so in einen natürlichen Obstgarten, an dem sie zwei tote Männer entdecken, welche zu den Tiefgeborenen gehören. Diese scheinen schon länger tot gewesen zu sein, und verwesen bereits. Am Ende des Obstgartens befindet sich eine verlassene, einfache Holzhütte, die mit einer Art Leiter zu deren Eingang hochführt. Die Hütte steht auf Stelzen halb im Wasser. Als sich Lilaia dem Haus nähert bemerkt die Gruppe in der Ferne knackende Geräusche aus der Hütte. Ryu klettert die Leiter hoch und entdeckt innerhalb der Hütte Bahjar und Reiko welche gemeinsam gerade Fische ausnehmen und trotz des Schreckens wohl gerade das beste aus ihrer Situation zu machen scheinen. Während Bahjar den „Nachzüglern" freundlich ein paar aufgespießte, gebratene Fische anbietet, setzt sich die Gruppe zu ihnen in die verlassene Hütte, um ein wenig zu rasten.
Bahjar erzählt innerhalb der Hütte während eines kleinen, angenehmen Schmauses davon, dass er ein wenig die Umgebung ausgekundschaftet hatte und zusätzlich zu der Information über den Tempel im Osten, den er erhalten hatte, eine Höhle etwas südlich von hier entdeckt hatte, welche offenbar eine Erkundung wert wäre. Ryu entschied sich dazu mehr über die Höhle in Erfahrung bringen zu wollen, doch erstmal würden sie, da es bereits spät geworden war, in der Hütte rasten wollen. Am nächsten Morgen, ein leckeres fruchtiges Frühstück folgend, würden sie also zu einem neuen Abenteuer aufbrechen.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Manche Bräuche sterben nie [07.09.2019 -

from Cerwen on 09/15/2019 03:36 PM

Manche Bräuche sterben nie – Teil 2 – 14.09.2019

Anwesende Teilnehmer: Bahjar, Reiko, Taru, Ryu, (Allyria)
Abwesende Telinehmer: Lilaia, Chise

Plot:
Nachdem die Shogure in Zweier- und Dreiergruppen losgezogen sind um nach neuen Informationen zu suchen kommen sie schlussendlich nach Sonnenuntergang im Gasthaus in der Mitte der Stadt zusammen um dort gemeinsam Informationen auszutauschen. So berichten sie einer nach der Reihe von Verschwundenen die einerseits zur Schlucht von Eldin gingen, andere verschwanden auf dem Weg zu den Bambuswäldern im Südosten, manche berichteten von einem Untier mit Schlangenhaaren am See im Osten und wieder andere meinten, dass man vielleicht im Dorf nördlich nach Makkaka mehr erfahren könnte, da die Leute dort vielleicht aufgeschlossener seien. Alle seien sich jedoch einig gewesen, dass das Übel aus dem Osten käme.

Nachdem sie darüber gesprochen und einen getrunken hatten, gingen sie zu Bett und begann nächsten Morgen bei Sonnenaufgang ihre Reise zuerst nach Makkaka um neue Informationen dort zu erhalten. Noch vor Mittag kamen sie dort an und entschieden sich den dortigen Tempel in der Mitte anzusehen. Sie wurden von einem glatzköpfigen Tempeldiener hineingeführt durch verwinkelte Gänge und wurden dem Tempelvorstehen vorgeführt, welcher die Gruppe erstmal argwöhnisch musterte, da er vermutete sie wären hier um Steuern einzutreiben. Er erzählte ihnen davon, dass die Schlucht von Eldin vermutlich die beste erste Anlaufstelle wäre und auch Personen aus Makkaka vermisst würden. Als dieser sich mit dem See im Osten verplapperte hakte Ryu etwas unangenehmer nach und zwang den Tempelvorsteher dazu mehr preiszugeben. Schlussendlich gab dieser nach und offenbarte der Gruppe, dass es sich um eine Sekte der ihren Religion handelte, welche ursprünglich auf den Inseln von Ilé-Ilé regieren würde. Hauptsächlich seien Anhänger davon diese sogenannten Tiefgeborene, die sie schon im Mangrovensumpf kennengelernt hatten. Sie würden Menschenopfer im Osten in einem verlassenen Tempel abhalten, jedoch niemand würde sich dort hinwagen, und niemand bei klarem Verstand würde mehr davon erzählen als zwingend notwendig, da sie allen voran die größten Kritiker jagen würden.

Nachdem sie um einige Informationen reicher wurden entschied sich die Gruppe dazu zur Schlucht von Eldin zu reisen. Dieser erwies sich als eine sehr lange, aber nicht sehr breite Schlucht, über die eine Brücke führte. Tarus feine Augen bemerkten auf der anderen Seite einen Abgang hinunter in die Schlucht hinein, welchen sie nehmen wollten um am Boden der Schlucht möglicherweise zusätzliche Informationen erhalten zu können. Um dies zu tun mussten sie erst einmal die Brücke selbst überqueren. Auf halbem Weg über die solide Steinbrücke rumorte der Boden unter ihnen. Nachdem alle Anwesenden ihr Bestes versuchten sich irgendwie festzuhalten bemerkten sie schon schnell den Ursprung des leichten Erdbebens. Ein Tiefgeborener kam auf einem gigantischen Biest mit langen Stoßzähnen und einer Schulterhöhe von drei Metern angeritten und versuchte über die Brücke zu kommen, mit einem Seil anhängend ein lebloser Körper, der mitgeschleift wurde. Die Gruppe entdeckte mit Schrecken, dass sie diesem kaum ausweichen könnten, und es nicht auf die nächste Seite vor dem Biest schaffen würden. So kam Ryu zum Entschluss, dass sie sich doch an das Brückengeländer hängen sollten. Dies taten sie auch alle, das Biest mitsamt Reiter ritt an ihnen vorbei, und Reiko konnte sich nicht halten aufgrund der Vibrationen und fiel in die Tiefe der Schlucht. Auch Bahjar ging es kaum anders. Die mitgeschliffene Leiche nahm reißaus und fiel auf ihn, sodass dieser den Halt verlor und ebenso mit Reiko in die Tiefe stürzte. Die beiden desillusionierten Überlebenden Ryu und Taru waren sich einig, dass sie alles tun würden um nach ihnen zu suchen obwohl die Aussicht nach Überleben schlecht aussah. Also begaben sie sich trotzdem den Abhang auf der anderen Seite hinunter, und schafften dies auch ohne größere Zwischenfälle.

Unten angekommen weckte sich in ihnen ein Hoffnungsschimmer. Unten in der Schlucht führte ein großer, reißender Fluss, der tief genug aussah als dass man einen Aufschlag auf diesen überleben würden. Die Leiche, die Bahjar mit in die Tiefe riss, war auf einen Stein aufgeschlagen und dort aufgespießt. Sie kamen so auf ein Plateau etwas über dem Fluss an, und als sie nach weiteren Hinweisen suchten, wurden die aufgespießte Leiche plötzlich von gigantische Scheren wie von einer Krabbe in die Tiefe gezogen, während etwas anderes aus dem Wasser zu ihnen emporkletterte. Es handelte sich um einen schrecklichen Gutalax den die beiden tapferen Shogure gemeinsam entgegensahen. Nach einem intensiven Kampf konnten sie diesen besiegen, jedoch allen voran Taru hatte von diesem schwere Verletzungen davongetragen.

Auf der weiteren Suche nach den beiden geht unsere nächste Sitzung weiter.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Manche Bräuche sterben nie [07.09.2019 - 12.10.2019]

from Cerwen on 09/09/2019 08:03 PM

Manche Bräuche sterben nie – Teil 1 (SB)

Anwesende Charaktere: Bahjar, Ryu, Lilaia, Allyria, Chise, Reiko, Taru
Abwesende Charaktere: -

Plot:
Nachdem Bahjar aufgerufen hatte, dass man sich auf den Weg machen solle das Mysterium auf Raijijaka zu begründen haben sich eine Hand voll Shogure gemeldet um ihm dabei zu helfen. Mit einem Segelboot gefahren von einem erfahrenen Bootsmann, kommen sie dort im Süden der Insel an in einem morastigen Ort, der von Mangroven übersät ist. Es dauerte eine Weile bis sie dort eine passende Anlegestelle finden würden. Das Boot wurde dort angelegt an einem verlassenen Steg, und die Gruppe stieg aus um wieder Land unter ihren Füßen spüren zu können. Der Bootsmann, der die Segel gerade noch überprüfte kam als letztes auf den Steg, doch bevor er das tun konnte wurde er von einem Schreckenskrokodil überrascht, welcher ihn und das halbe Boot mit einem Happs in die Tiefe beförderte. Die Gruppe musste sich also eine andere Rückfahrmöglichkeit suchen.

Nachdem dieser Schock überwunden war wurde eine Möglichkeit gesucht weiterzukommen. Mit der Hilfe von Lilaias Orientierungskenntnissen und Allyrias Kletterfähigkeiten ward schnell über die gigantischen Wurzeln eine Route gen Norden gefunden, die sie auch entlanggingen. Diese führte sie über Stunden hinweg schlussendlich zu einem großem Sumpf, welchen die Gruppe nun überqueren mussten. Gerade als sie erste Strategien schmiedeten um sicher rüberzukommen, beispielsweise vorher mit Stecken in den Schlamm zu stochern um auszutesten wie tief dieser ist, kam eine gigantische Kreatur an ihnen vorbeigerast, die einer Libelle ähnelte, jedoch sichelförmige Arme besaß. Glücklicherweise ignorierte diese soweit die Gruppe. Der Weg durch den Sumpf war lang und unangenehm, aber zu bewältigen, während Allyria als einzige abseits der Gruppe wanderte.

Diese stieß schlussendlich unabsichtlich auf eine tote Person, welche, wie sich als die Gruppe sich dieser näherte, einem Meervolk ähnelte dank den Schwimmflossen an den Füßen und den Kiemen am Hals, jedoch sonst eher menschliche Züge hatte, jedoch eher so groß wie ein durchschnittlicher Zwerg war, wenngleich auch nicht so stämmig. Gerade als sie versuchten diesen näher zu identifizieren konnten sie nur erkennen, dass dieser durch sichelförmige Schnittwunden getötet wurde. Kaum Moment später kam eine weitere dieser gigantischen Libellen herangeflogen, vermied jedoch erneut mit der Gruppe in Kontakt zu treten. Hinter ihnen kamen vier Jäger zum Vorschein, mit kruden, aber scharfen Waffen in ihren Händen, welche offenbar diese Libelle wohl verfolgten, um sie zu jagen. Sie wären unbehelligt vorangeschritten, doch Ryu entschied sich dazu ihr Interesse zu wecken, was in der Gruppe zu diesem Zeitpunkt eher gemischte Gefühle weckte. Er versuchte mit ihnen diplomatisch zu sein und bat sie darum ihnen einen Weg heraus aus dem Sumpf zu zeigen. Die vier Jagdmänner ließen daraufhin von ihrer Jagd ab, und näherten sich der Gruppe. Sie schienen zuerst auf Krawall gebürstet zu sein, nur einer von ihnen konnte offenbar so wirklich die baloranische Sprache sprechen, auch wenn sich diese eher wie ein quaken anhörte, und von vielen Nicht-Muttersprachlern der Gruppe nicht gut zu hören war. Gerade nachdem die Gruppe davon sprach, dass sie offenbar ihren Kumpanen hier tot aufgefunden hatten, schienen sie aggressiv zu werden. Der Umsicht von Reiko war es zu verdanken, dass die vier eigentümlichen Männer einsahen, dass dieser von sichelartigen Wunden verursacht werden musste, welche die Libellen mit ihren Armen zufügen konnten. Danach baten sie die Gruppe bald aus dem Sumpf zu verschwinden, und gaben als Zeichen des Respekts Ryu ein Stück rohes Libellenfleisch, welches dieser um nicht ehrlos zu wirken sofort verzehren musste. Die Jägersmänner zeigten der Gruppe einen sicheren Weg aus dem Sumpf heraus, diesen schlugen sie daraufhin auch ein.

Nach diesem kleinen Abenteuer kamen sie an einer weiten Ebene an. Dort wurde Bahjar gefragt wie er eigentlich gedenkt erste Informationen einzuholen. Er sprach von einem Dorf im Norden, in welchem schöne Kirschbäume wachsen würden. Man würde dieses erreichen, wenn man der Küstenlinie in Richtung Norden folgen würde. Dies tat die Gruppe.
Erstmal am Dorf angekommen fanden sie sich dort wieder mit der Frage wie sie am besten Informationen zum Verschwinden der Bewohner erlangen konnten. Allyria warf ein, dass sie eher in kleinen Gruppen herumgehen sollten. Dem Vorschlag wurde zugestimmt, und drei kleine Gruppen wurden ausgemacht, welche bis zur nächsten Sitzung am Hafen, in der Mitte am Marktplatz und am Tempel bei den Kirschbäumen nach weiteren Informationen suchen sollten, bevor man sich schlussendlich nach getanener Arbeit nach Sonnenuntergang in der Herberge in der Mitte der Stadt treffen solle.

Reply Edited on 10/21/2019 12:35 PM.

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Seelenfänger [23.06.2019 - ]

from Cerwen on 09/09/2019 12:04 AM

Seelenfänger – Teil 7

Anwesende Teilnehmer: Aristarchos, Alcino, Cain, Sonoe, Sigarda
Abwesende Teilnehmer: -

 

Plot:
Nach dem letzten, harten Kampf steht die Gruppe immer noch vor dem von Asmodeus erschaffenen Tor, welches jener Türe ähnelt, die Belen damals im Archiv schon für sie geöffnet hatte. Dieses Mal ohne großen Schnickschnack öffnete sich die Türe jedoch in eine weite Grasebene mit Bäumen und Büschen, durch die sie durchtraten. Gerade als Aristarchos jedoch wieder meint, dass hier zu wenig Monster seien, scheint der erwachten Form von Asmodeus der Kragen zu platzen und sie enden in einem gegenseitig erhitzten Disput.
Gemeinsam mit dem Pariah Schilling für Asmodeus sie dann in Richtung einer alten Festung, wo sie einen Mann treffen sollen, der ihnen wohl weiterhelfen kann. Auf den Weg dahin erzählt er von der Aschenschwinge selbst, dass sie ein Konglomerat an verschiedenen Seelen sei. Eine zerbrochene Seele haben so also tausend weitere in sich aufgenommen, die ihre Sichtweite geteilt hatte.
Schlussendlich kommen sie auch an der Festung an, es sieht so aus als würde diese aus verschiedenen revarischen Kulturen zusammengesetzt sein und nicht nur aus Kämpfern sondern auch aus Kindern oder alten Männern zu bestehen. Auch wenn man die Gruppe hereinlässt werden sie mit Argwohn angeblickt.
Asmodeus führt sie schlussendlich zu einer Treppe und lässt sie dann erstmal allein. Oben angekommen werden sie hereingelassen, dort wartet auch bereits Schilling auf sie. Sie werden zu drei verhüllten Gestalten mit Sensen geführt, die dort auf sie zu warten scheinen. Einer eben dieser kann Alcino als den mystischen sahanischen König Marian Hiarntalos identifizieren, welcher für viele der Gruppe ein Begriff zu sein scheint. Die Gruppe spricht darüber was ihnen bislang so passiert ist und dass sie den Pariah Ruhga gerettet haben. König Marian Hiarntalos scheint sich hingegen zu freuen weitere kampfbereite Mitglieder zu haben um in den Krieg gegen Aschenschwinge zu ziehen. Marian breitet folgend eine Karte aus und zeigt dort eine Karte auf dem sich sechs verschiedene Splitter befinden. Auf der einen, der letzten Bastion, befinden sie sich im Moment, dieser gegenüber ist das Reliquiar der Seelen wo sie ihren Endboss erwarten. Sie müssen also entweder die Gegner im Stillen Wasser und der Kluft der Marionetten oder der Feuernarbe und der Kerker von Yhl besiegen um Aschenschwinge zu schwächen und einen zu diesem zu finden.
Recht einstimmig entscheidet sich die Gruppe dazu die stillen Wasser zuerst aufzusuchen wo wohl eine Schlacht toben soll. Doch erstmal sollen ihre Wunden geheilt werden, und so werden sie zu einem Heiler namens Ambrosius geschickt, welcher von Marian als recht schrullig eingeschätzt wird. Tatsächlich ist er auch das, ein Halbzwerg, welcher offenbar schon ein paar Gehirnzellen an die giftigen Dämpfe verloren hat. Er bietet an der Gruppe zu helfen jedoch verlangt er eine der Kupermünzen, welche er scheinbar bereits aus der Ferne aus Alcinos Tasche her riechen kann. Diese überreicht man ihm, und er stellt fünf grüne Fläschchen bereit. Da der Sud aus Teilen von Kreaturen besteht, welche die Gruppe eigentlich nie kosten wollte, trinken sie diese nur widerwillig. Trotzdem fühlen sie sich nachdem sie den Kotzreiz überwunden hatten erfrischt und fühlen wie ihre Wunden heilen. So können sie bis zu unserer nächsten Sitzung gestärkt sich auf die nächste Reise begeben.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Seelenfänger [23.06.2019 - ]

from Cerwen on 09/02/2019 11:30 PM

Seelenfänger – Teil 6 – 01.09.2019

Anwesende Teilnehmer: Aristarchos, Alcino, Cain, Sonoe, Sigarda
Abwesende Teilnehmer: -

Nachdem die Gruppe in unserer letzten Sitzung erfolgreich die Gefahren des Spiegels getrotzt hatten, kommen sie nun inzwischen an einem gigantischen Schloss an. Die Türflügel schwingen zur Gänze auf als sie dort ankommen. Darin befindet sich eine längliche Eingangshalle, die von Steinsäulen gesäumt wird, und endet in einer Empore, die von zwei Treppen flankiert wird. Auf der Empore selbst konnte die Gruppe eine Gestalt mit humanoiden Proportionen erkennen, es scheint jedoch wolfsähnliche Klauen und schwarzes Fell zu besitzen mit glühenden roten Augen. Es trägt einen Mantel, welcher von schleierhaftem, waberndem Raum gesäumt ist.

Die Gruppe beäugt eben jenen recht misstrauisch, und ihr Misstrauen würde sich schon bald als gerecht erweisen. Anstatt auf die Fragen der Gruppe zu antworten fallen nur die beiden Turflügel hinter ihnen mit einem Knall ins Schloss, die Anwesenden sind in Dunkelheit erneut gehüllt abseits von hellen Fackeln, welche bei Seiten der Empore angehen. Eine zappelnde Gestalt hält die Kreatur an der Kehle gepackt, ein junger Mann. Er scheint dem Mann einen Kuss auf die Lippen zu drücken, und danach entweicht scheinbar eine Art schwarzer Rauch dem Mund, welche die Gestalt einzusaugen beginnt. Aristarchos versucht alsbald aus Reflex heraus den jungen Mann zu retten indem er mit einem Wurfspeer versucht zu treffen, doch dieser nur einen Teil des Geländers zerbricht. Danach scheint die Kreatur erst so wirklich auf die Gruppe aufmerksam geworden zu sein. Eine Klaue seine rechten Hand fährt aus, und bewegt sich mit langsamer Bewegung einmal um den Hals seines Opfers, aus welchem Blut zu sprudeln beginnt. Dieser wirft den verblutenden Mann fort, und schreitet fort durch eine Rückseite der Wand hinter der Empore, die von magischer Hand auf und später wieder zugeht. Geistesgegenwärtig huscht Sigarda die Treppen zur Empore nach vor und versucht das Leben des Mannes zu retten, doch ihr medizinisches Wissen scheint nicht zu reichen, stattdessen bittet sie Cain um Hilfe, welcher jedoch auch nichts mehr für den armen Mann tun kann, er verblutet. Währenddessen können sie alle eine Stimme hören, welche sie hämisch zu verspotten beginnt. "Versagt, kleiner Heiler...versagt. Und so wird es allen deinen Freunden ergehen. Erst wenn ich dich nacheinander dabei habe zusehen lassen, wie jeder einzelne Lebensfunke in den Augen deiner Gefährten bricht...dann bist du an der Reihe"

Die Gruppe scheint sich sehr schnell einig, dass diese Kreatur gestoppt werden müsse. Krachend fliegt die Tür davon als Aristarchos sich hindurchschwingt voller Inbrunst, und der Rest der Gruppe folgt ihm hierbei geschwind. Sie befinden sich nun in einem nackten 10x10 Meter großen Raum. Während Sigarda dort Klauenabdrücke am Boden erkennen kann, befiehlt Aristarchos hingegen Asmodeus eine flammende Kugel an der Decke erschienen zu lassen, da die Decke unglaublich hoch wirkt und sie so vor Überraschungen sicherer wären.

Nachdem die ganze Gruppe nun in diesem Raum ist, verschließt sich die Türe – natürlich von Geisterhand – und eine donnernde Stimme ertönt im Raum, Aristarchos verspottend. Ein groß gewachsener Mann höheren Alters ist zu erkennen, gehüllt in altertümliche Rüstung und gehörntem Helm mit Jagdspeer in der Hand und Tieren an seiner Seite. Es entpuppt sich, so Aristarchos meint, als der newithanische Gott Magos, welchen Aristarchos von tiefsten Herzen verachtet. Die Verachtung scheint beiderseitiger Natur zu sein, denn aus dem Körper von Alcino scheint dieser die Magie zu extrahieren, und sie in Aristarchos zu implantieren. Somit ist dieser nicht mehr rein, und ein Magienutzer, und die ewigen Hallen des Hendreus würden ihm verwehrt bleiben, eine ungeheuerliche Schmach. Doch die Pein der Gruppe ist damit noch bei weitem nicht vorbei. Während Aristarchos außer sich ist und gemeingefährlich mit den Blitzen, die nun in seinem Körper stecken, für die gesamte Gruppe ist, passiert das nächste Unglück.

Sonoe hat plötzlich das Gefühl immer und immer mehr eingeengt zu werden. Wie aus dem nichts befindet sie sich in einem gläsernen Rechteck wieder, welches vom Boden bis zur Decke reicht und in der sie kaum Bewegungsfreiheiten hat. Dieser lässt sie bewegungsunfähig zurück. Panik, Angst und Verzweiflung säen sich in Sonoes Herz während sie sich nicht selbst befreien kann und auch niemand von außen ihr dabei helfen kann. Während Sigarda hingegen versucht noch einen Ausweg zu erkennen hört sie rassistischen Unterton hinter sich, jemand, der sie Schlammblut nennt. Sie fährt um, für einen Moment glaubend, dass es Alcino sei, der so mit ihr reden würde. Während die Gruppe langsam aber sicher immer und immer mehr verrückt wird, und sich nicht anders helfen kann, als auf alles Mögliche loszugehen und in Panik und Aggression zu verfallen vernehmen sie Schillings Stimme, welche sie darum bittet doch wieder aufzuwachen. Der Raum beginnt sich nach der Stimme zu drehen, während sie wie in einem Strudel herumgeschleudert werden, erhalten sie trübe Sicht, und als sie wieder bei klarem Verstand sind kommen sie wieder in der Eingangshalle zur Besinnung, das schon bekannte wölfische Wesen hat eine Art schwarzen Faden zur Brust eines jeden Knienden gelegt, von dort aus sind schwarze Schlieren zu sehen, die die Gestalt genüsslich in sie einzusaugen scheint. Schilling bemüht sich indes die Kreatur abzulenken, sodass die Gruppe sich davon befreien kann.

Als eine der Klauen Schilling gefährlich nahe kommt schafft sie es gerade noch so von diesem zu entkommen, und bittet die Gruppe darum das Wesen zu vernichten bevor es sie wieder in Albträume einfangen kann. Gesagt getan kommt die Gruppe herangerannt und stellen sich dem Kampf gegen das Untier.
Der Kampf beginnt erneut mit einem Wurfspeer von Aristarchos, welcher sogar treffen würde, hätte der Ruhga, so heißt er, nicht so gute Reflexe. Ein gut eineinhalb Minuten andauernder Kampf ist nun die Folge, welcher alles von der Gruppe fordert. Der Ruhga hat viel im petto, doch schlussendlich schafft es die Gruppe ihn mit vereinten Kräften zu schwächen bevor Sonoe diesem mit ihrer Sense schlussendlich den Kopf absäbelt.

Vom Ruhga bleibt nur noch eine kleine Gestalt zurück, die aussieht wie Schillings Zwillingsbruder und dessen Leuchten kaum noch zu sehen ist. Auch der wabernde Umhang bleibt übrig. Cain bemüht sich den Pariah zu untersuchen, doch diese Schwingungen kann er wohl nicht heilen, der Pariah scheint jedoch stabil zu sein, wenn auch ohne Bewusstsein. Nun scheint jedoch die goldene Stunde von Asmodeus gekommen zu sein, bei dem sich die langen Haare ein wenig zurückzubilden scheinen, und der Körper muskulöser und stämmiger wird – würde er mehr Haargel benutzen könnte man hier fast von einer Super-Saiayin-Verwandlung reden. In die Augen von Asmodeus beginnt nun auch ein warmes, grünes Leuchtes zu treten. Er meinte, dass er mit seiner wahren Gestalt die Gruppe dabei nie angelogen, sondern nur nie alles erzählt hätte. Er würde nun offenbaren was er wirklich sei.
Schlussendlich erkläre er nun der Gruppe, was es mit dieser Welt auf sich hat. Es gäbe hier keine Magie, sondern die Gruppe würde sich nur daran erinnern wie sie Magie nutzen würden und es hierauf reflektieren. Selbiges gilt für Waffen und Rüstungen der Gruppe. Er erzählt der Gruppe nun ebenso davon, dass ein weiteres Vordringen nun nicht ganz so einfach wäre. Ein Übergang durch die zersplitterten Welten sei nur noch möglich mit einem Diener von Aschenschwinge selbst. Da dies nun auch hier passiert ist, erscheint vor ihnen nun eine schneeweiße Tür, durch die sie durchschreiten können, wie jene damals im Archiv. Die Gruppe ist entschieden ihren Weg fortzusetzen. Was sich hinter der Tür befindet finden wir in der nächsten Sitzung heraus.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Seelenfänger [23.06.2019 - ]

from Cerwen on 08/26/2019 12:04 AM

Seelenfänger Teil 5 – 25.08.2019

Anwesende Teilnehmer: Alcino, Aristarchos, Cain, Sigarda, Sonoe
Abwesende Teilnehmer:

Die fünfte Sitzung beginnt damit, dass die Gruppe versucht ihren Weg zum einsamen Turm fortzusetzen. Die Ortskenntnis von Asmodeus ist auch in diesem Fall wieder absolutes Gold wert gewesen. Nach weiteren Stunden kommt nun auch endlich der Turm in Sichtweite, es ist bald zu erkennen, dass auch dieser inzwischen eine baufällige Ruine geworden ist. Die äußere Fassade des Bauwerks schien schon zu bröckeln, und auch die einst weiße Farbe schien bereits erblasst. Die Flügeltür am Eingang ward aus den Angeln gerissen und lässt einen Blick hinein in das Innere des Turms, des offenbarte einen runden Raum, dessen Mobiliar seine besten Zeiten schon hinter sich hatte. Eine Wendeltreppe innerhalb des Turmes würde die Gruppe weiter nach oben bringen.

In einem Rausch von Enthusiasmus entschied sich Aristarchos dazu den Schaft seiner Gleve gegen den Schild zu donnern um den Wächter des Turmes hervorzulocken, doch das Zeigen eben dessen blieb ihm doch verwehrt. Aus diesem entstand einer der weiteren vielen Streitereien und Sticheleien zwischen Aristarchos und Alcino, da diese jeweils eine komplett andere Vorgehensweise besitzen. Sigarda entdeckte inzwischen einen Stiefel unter einem Trümmerhaufen, er sah nicht besonders aus, aber sie entschied sich trotzdem einmal daran zu ziehen, und fast schon wie in einem schlechten Märchen kam Sonoe unter diesem hervor, welche Sigarda herauszog. Währenddessen erkannte Cain das Symbol an den Fahnen, die am Turn wehten, als jene der Akademie von Froenya.

Alsbald sich die Gruppe die Wendeltreppe hochwagt, erkennen sie dort den in der letzten Sitzung bereits vorgestellten Altar, welcher zwei Vertiefungen aufweist. In der einen der beiden scheint ein spitzer Dorn zu sein. Sigarda erkennt auf den zweiten Blick bereits verblasste Zeichnungen über den Vertiefungen. Über dem einen ist eine Kette abgebildet, welche an jene erinnert, die sie von dem Drachkin an der alten Ruine bekommen hatten. Bei dem anderen scheint ein Blutstropfen abgebildet zu sein beim Dorn, daneben etwas das an zerspringendes Glas erinnern würde. Indes erkennt Alcino, dass es sich hier nicht direkt um einen blutmagischen Altar handelt, wenngleich hierfür womöglich das Blutopfer eines Magiers von Nöten wäre um weiterzukommen. Während Sigarda die Halskette hervorholte um diese in die Vertiefung zu drücken, war Aristarchos Alcino dabei behilflich, ein wenig Blut für die Gruppe zu lassen.

Alsbald Alcinos Blut floss, bewegte sich etwas im Altar und aus der Glaskugel drang weißlicher Rauch heraus. Kurze Zeit später manifestierte sich dieses zu einer Chimäre aus Adler, Fuchs und Katze, welcher silbrig glänzt. Es bezauberte die Gruppe mit seiner süßen Gestalt, und stellte sich auf Anfrage hin als Schilling vor. Sie erzählte von sich und dass sie zu ihrem Meister wollte. Doch dann wurde sie von dieser Aschenschwinge gefangen genommen und dem Umbra Drachkin, den sie besiegt hatten, zum Fraß vorgeworfen. Sie konnte der Gruppe nicht helfen sich aus ihrem Schlamassel zu befreien, da dafür erstmal die Aschenschwinge selbst verschwinden müsse. Ihr Meister sei einer der wenigen, der dieser noch aktiv Widerstand leiste, und sie würde der Gruppe anbieten sie dorthin zu bringen. Die Gruppe war begeistert vom Vorschlag und folgte ihr.

Es ging zurück zum Höhleneingang, den sie schon einmal fast betreten hätten. Sie gingen hinein nachdem Asmodeus dank einer feuermagischen Tricks Licht gemacht hatte. Es wurde kälter in der Höhle, Eiskristalle säumten Wände und Boden der Höhle, und es wurden immer mehr bis sie in einen größeren Raum kamen, in dem sich eine Statue befand, aus der weißer Rauch emittierte. Als die Gruppe sich diesem näherte, erzählte diese davon, dass die Gruppe Rechtschaffenheit ablegen müsse und sich seiner Prüfung stellen müsse. Ein eiserner Spiegel zeigte sich nun, und die Gruppe stellten sich gesammelt vor diesem. Einem jeden Charakter wurde nun seine Schwächen durch eine dunkle Zerrgestalt ihrer selbst offenbar.

 

  • An Alcino: „Ein wissbegieriger Geist und die Neugierde auf das Unbekannte, doch überschattet von einem Mangel an Skrupel und Empathie, auf der Suche nach Antworten. Um eure Fragen zu beantworten, schreckt ihr nicht davor zurück das andere zu Schaden kommen...und den Konsequenzen dieses Handels werdet ihr euch nun stellen"
  • An Aristarchos: „Ein Herz, das an Tapferkeit und Wagemut kaum zu übertreffen ist, doch trübt euer Eifer nach Ruhm und Ehre euren Blick für das Wohlergehen eure Gefährten. Die Überzeugung, eure Meinung sei Gesetz zeugt von Ignoranz und fehlender Einsicht, sowie eure Abneigung gegen Magier von charakterlicher Schwäche und mangelnder Weitsicht. In eurem Bewusstsein mag all dies richtig sein, doch dieses Mal ist nicht euer Wille Gesetz, sondern der eures Herzens"
  • An Cain: „Wer den Beruf eines Heilers ergreift, zeugt von Hingabe und der Sorge für andere, doch halten euer Pessimismus und eure negative Sichtweise euer wahres Talent unter euren dunklen Gedanken begraben. Ihr legt damit einen dunklen Schatten über euch und euer Herz...einen Schatten, dem ihr euch nun stellen werdet"
  • An Sigarda: „Erneut, ein Herz, das vor Tatendrang und Tapferkeit beinahe bersten möchte, doch getrübt von Stolz und Hochmut, die immer wieder dafür Sorge tragen, dass ihr euch selbst am meisten im Wege steht. Es gilt nicht immer den schnellen Weg zu bestreiten, doch eure Ungeduld hindert euch daran, andere Perspektiven in Betracht zu sehen. Vielleicht wird diese Prüfung euren Blick dafür öffnen"
  • An Sonoe: „Ein freier Geist, kalkulierend und überlegt. Doch eure Impulsivität hindert euch häufig daran, diese Fähigkeiten tatsächlich in ihrer Gänze zu nutzen. Eure impulsive Seite neigt zur Gewalt und zum Niederhalten derer, die ihr als schwächer erachtet. Solange euer Herz gespalten bleibt, werdet ihr euer wahres Potential niemals erreichen können"

Mit ihren Fehlern konfrontiert entschied sich nun jeder dazu sich der Gefahr der Prüfung zu stellen.
Nach und nach prüft der Ritter die Gruppe. Aristarchos weigert sich den auftretenden Schemen zu töten, während Sonoe einen Schwächeren nicht plant zu töten. Während Alcino nachsichtig ist und Sigarda sich bemüht ihren Stolz zu verlieren, so kommt Cains Prüfung erst zu einem anderen Mal.

Erstmal konnten alle hindurchtreten, sie finden sich jedoch nicht an der anderen Seite der Höhle wieder sondern ein Trampelpfad, an dessen Ende sich eine Burg auftürmt mit einem dunklen Tor, vor diesem thronen zwei Wasserspeier. Eine unangenehme Aura geht auch für die nicht Magieanwender aus von der Burg aus. Die knirschen Torflügel öffnen sich automatisch und geben einen Blick auf eine Schwärze dahinter preis und sie können eine leise Stimme aus der Dunkelheit hören, die ruft „So tretet ein, Überlebende der Aschenschwinge, ringt nach Luft und erstickt, und ertrinkt in den Klauen von Ruhga."

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Seelenfänger [23.06.2019 - ]

from Cerwen on 08/25/2019 03:34 PM

Seelenfänger – Teil 4 (21.07.2019)

Anwesende Teilnehmer: Aristarchos, Alcino, Cain, Sigarda
Abwesende Teilnehmer: Sonoe

Die Gruppe marschiert in Richtung der Ruine, wie bereits in der letzten Sitzung angedeutet. Hier zahlt sich jetzt schon die Ortskenntnisse des guten Asmodeus aus, welcher die Gruppe über das karge Land recht ereignislos führte. Nach nicht zu langer Zeit erkennen sich also zwischen Sand und Staub in der Ferne Ruinen. Asmodeus entschied sich dazu eher schweigend die Gruppe soweit zu begleiten, da er einen weiteren Wutausbruch des Newithaners fürchtete. Am Ziel angekommen findet die Gruppe dort nur noch einzelne Gebäudeteile und Mauerstücke vor, welche aus Erde und Sand hervorragen. Eingegrenzt waren die Ruinenstücke von mehreren Sandhügeln und Verwehungen. Auf die Frage hin ob Asmodeus mehr über die Ruinen wissen würde sagte er lediglich, dass er eigentlich fast nichts wusste, außer, dass sie fast schon immer hier gewesen seien.
Cain entschied sich dazu die sichtbaren Stücke etwas näher anzusehen. Sie bestanden aus recht dunklem Gestein. Die Teile waren nicht zusammengefügt, sondern eher aus einem ganzen Stück gefertigt. Während Cain weiter darüber tüftelt, so interessiert sich Aristarchos herzlich wenig dafür, vielmehr möchte er etwaige Monster hervorlocken. Mit seiner Gleve, die am Stein hin- und herquietscht, sorgt er für ein schreckliches, erhellendes Geräusch. Unter einem kleineren Sandhügel beginnt sich etwas zu rühren. Eine Art blank geschabter Totenschädel in reptilienartiger Form kommt zum Vorschein. Schlussendlich scheint es eine Art verfallener Wyvernkörper zu sein, welche sich der Gruppe entgegenstellt. Der Wyvern selbst lässt ein martialisches Brüllen los, in diesem Moment bemerkte man ein Funkeln im Brustkorb des grimmigen Gegners. Nachdem das Aufbäumen vorbei ist, beginnt auch schon der Kampf.
Der Kampf war für die Verhältnisse der Gruppe lange, und schwierig. Viele harte Verletzungen mussten sie ausharren, welche Cain liebevoll wieder flicken durfte. Nachdem Alcino mit einem finalen Streich den Umbra Drachkin niederstrecken konnte, blieb nur noch ein Haufen Knochen, ein Batzen zerfetztes Leder und ein weißliches Leuchten übrig, welches sich unter dem Knochenhaufen befand. Alcino versuchte das weißliche Leuchten zu bergen, wurde jedoch wie ein Mobbing-Opfer vom deutlich bulligeren Aristarchos beiseitegeschoben, welcher selbst versuchte das Leuchten zu bergen. Es handelte sich um eine Halskette, dessen Kern aus einer kleinen Glaskugel bestand.
Als Aristarchos versuchte die Kette, so blitzte vor seinem inneren Auge ein Bild auf. Ein hoher, eingefallener Turm, der aus Sicht jemand anderes emporragt bis zu einem steinernen, recht einfach wirkenden Altar in einem Raum unter der Spitze des Turmes. Aristarchos schenkte dabei die Kette Sigarda, welche dieses Geschenk sehr dankbar von dem starken Mann annahm. Danach fragten sie selbstverständlich Asmodeus wo sich dieser Turm wohl befinden konnte. Er kannte womöglich so einen, welcher sich südlich von hier befand. Asmodeus entschied sich dazu die Gruppe auch dorthin zu führen.
Bevor sie dort ankamen, führte ihr Weg an einer Ansammlung hoher Berge vorbei. Dort befand sich ein Höhleneingang, der recht dunkel, schwarz und daher auch kaum übersehbar daherkommt. Wie man es von Aristarchos wohl vermuten konnte, versuchte er auch hier etwaige Monster hervorlocken und versuchte einen großen Lärm vor dem Höhleneingang zu verursachen. Doch das einzige, was der kräftige Newithaner hörte, waren die Echos seiner Bemühungen. Mit umgekehrter Psychologie brachte Alcino schlussendlich Aristarchos dazu von der Höhle abzulassen. Und sie gingen weiter, näher dem Turm, der ihnen Antworten versprach.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 136

Re: Seelenfänger [23.06.2019 - ]

from Cerwen on 08/25/2019 03:04 PM

Seelenfänger – Teil 3 (07.07.2019)

Anwesende Teilnehmer: Aristarchos, Alcino, Cain, Sigarda
Abwesende Teilnehmer: Sonoe

Unsere Gruppe ist also in die geöffnete Tür getreten. Sie wurden eingehüllt von hellem Licht und schwebten scheinbar in einer unendlichen Weite. Es war für sie fast unmöglich zu sagen wie viel Zeit vergangen war. Irgendwann hatten sie jedoch wieder festen Boden unter den Füßen. Sie finden sich in einer Ansammlung von einfachen Holzhütten wieder, welche von simpler Natur waren. Rote Funken und Himmel umhüllten von Horizont bis Horizont alles über ihnen, welches dafür deutete, dass sie sich immer noch in dem Limbus befinden mussten. Weit und breit war in den Hütten keine Menschenseele zu erkennen.
Im ersten Augenblick nicht bemerkt schien auch Sonoe zu fehlen. Die Gruppe versuchte sich umzusehen und Sigarda war die erste, die etwas von Interesse entdeckte, eine Kupfermünze. Alcino konnte das Rätsel um die Münze zumindest erstmals lüften, es handelt sich um eine sehr alte sahanische Münze, welche vor mehr als 6.000 Jahren geprägt werden musste. Sie rätselten noch etwas darüber und kamen zu dem Schluss, dass es sie sich hier in Sah, genauer gesagt in der Nähe von Rjolkan, befinden mussten.
Nachdem sie sich in Geschichte verloren haben, wurden die scharfen Sinne von Aristarchos der Gruppe zum Vorteil. Er hörte einen Hund in der Ferne, in Richtung Norden. Es dauert ein wenig bis sie schlussendlich die Quelle eben dessen ausmachen konnten. Eine Hütte wurde dort von zwei gräulichen Hunden eingekreist. Auf dem Dach befand sich ein Mann, welcher versuchte mit seinem Holzstab die Hunde sich vom Leib zu halten.
Als die Gruppe auf sich aufmerksam machte, erkannte der Mann auf dem Dach sie und bat sie um ihre Hilfe die Hunde loszuwerden. Unsere kampflustige Gruppe ließ sich das nicht zweimal sagen, allen voran mit dem Hintergrund, dass es sich hier um jemanden handeln könnte, der Wissen über dieses Land besitzen konnte, und beschlossen sich dazu die Hunde anzugreifen. Nach gut eineinhalb Minuten war der Kampf auch vorbei und gemeinsam konnten sie die Hunde (nochmal) ins Jenseits befördern.
Der Mann kletterte nachdem die Gefahr gebannt war vom Dach hinunter. Er war ein Elf mittleren Alters mit langen, blonden Haaren und zwei verschiedenfarbigen Augen. Er stellte sich als Asmodeus vor. Schnell erkannte Asmodeus, dass die Gruppe neu hier im Limbus waren und erst wenig Ahnung hatten wie es hier zuging. Er erwähnte zuerst den Drachen, den unsere Gruppe bereits im ersten Teil ein Dorn im Auge war. Dieser sei erst vor kurzem aufgetaucht und habe die Welt hier ins Chaos gestürzt. Von den Federn, von denen Belen erzählte, hatte er jedoch keine Ahnung. Die Gruppe fragte aggressiv weiter, und schlussendlich nach dem Durchlöchern konnte Asmodeus ihnen zumindest beantworten wie sie aus diesem Ort wieder herauskamen. Da Asmodeus ebenso erkannte, dass die Gruppe ziemlich kompetent war und mit den gefährlichen Hunden kurzen Prozess gemacht hatte, verlangte er sich ihnen anzuschließen im Gegenzug für die Informationen.
Alcino entschied sich dazu ihm die Münze zu zeigen, die sie gefunden hatten. Auch wenn er nichts von dessen Natur wusste, so würde er einen kennen, welcher hier weiterhelfen könnte. Er wüsste von zwei Orten, an dem dieser sich befinden könnte. Ein ehemaliger Wald würde im Süden liegen, eine alte Ruine im Westen.
Da die Chance größer war, dass sie gefährliche Monster im Westen bei der Ruine finden würden, entschieden sich Aristarchos und Sigarda schnell dazu zuerst dorthin zu gehen. Ihr erster Anhaltspunkt war gefunden, und die Reise fährt fort.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  9  |  »  |  Last

« Back to previous page