Latest posts

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  51  |  »  |  Last Search found 509 matches:


Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Re: Inmitten der Loge - Exkursion nach Varsala [12.09. -

from Cerwen on 09/29/2020 11:32 AM

Name des Events: Inmitten der Loge - Exkursion nach Varsala [2. Teil - Der Garten der Nacht]

Informationen:

Teil: 2
Datum des Events: 19.09.2020
Anwesende Teilnehmer: Cerwen, Alcino, Yasmina, Lughub, Ielena
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 268 Minuten

Nachdem Professoren wie Schüler in Varsala angekommen waren, war es zuerst an den Professoren ihren Weg zu wählen. So wandelten sie über die Straßen in Varsala, überquerten die Kanäle, in denen die Gondeln fuhren und kamen so schon bald zu einem größeren Platz inmitten der Stadt. Alcino erzählte ihnen von sogenannter Pizza aus dem Steinofen, welche in Varsala wohl sehr beliebt sein musste. Aufgrund von Alcinos Beschreibungen fand Ielena schon bald ein sogenanntes Ristorante, welches besagte Pizza anbieten würde in unterschiedlichsten Ausführungen, dorthin waren sie zuerst unterwegs, genossen Speis und Trank und unterhielten sich gut.

Während sie auf ihre Pizza warteten, ging eine Traube unterschiedlichster Individuen am Marktplatz nicht weit von ihnen vorbei. An ihrer Spitze eine bleiche Gestalt mit Fangzähnen und langer, gold-weißer Robe, für die gebildeten Professoren war es ganz klar, dass es sich hier um einen balsorranischen Vampir handeln musste. Sie folgten ihm mit ihren Blicken, genauso seinen Leibwachen, seinen mitgebrachten einfachen Soldaten, seinem Gefolge und Sklaven.

Eine weitere Besonderheit konnten sie zudem noch entdecken, zwei Frauen gingen den Platz entlang und entzündeten die am Rande dieser liegenden Laternen mit Magie. Es schien, wo erzählte Cerwen, dass dies eine alte varsalanische Tradition sei. Irgendwann wurde es abends in Varsala, die Gruppe auf Professoren würde sich nach dem leckeren Schmaus in Richtung des Giardino della Notte wagen. Ein großes Forum steht so vor ihnen, welches bei weitem nicht wo imposant wirken würde wie es von Cerwen angepriesen würde, gigantische Steintreppen scheinen hier jedoch in den Untergrund zu führen. Im Erdgeschoss befanden sich mehrere Händler, kleinere Sklavenauktionen und dergleichen, welche bereits hier für Umsatz sorgten.

Zuerst wurde Alcino von einem aufdringlichen Blumenhändler angesprochen. Dieser wollte ihm eine Blume für die Dame seiner Wahl andrehen. Er entschied sich dazu Cerwen mit etwas Besonderem zu überraschen, welches selbst sie überraschen würde, also forderte er gegen gutes Entgelt den Blumenhändler heraus etwas Besonderes zu erschaffen. Dieser fühlte sich herausgefordert und färbte die Blüten eines ganzen Straußes mit seiner Magie in einem so seltsamen Magenta wie es Alcino noch nie gesehen hatte. Er schien zufrieden zu sein, hatte er doch Blumen vor sich in einer Farbe, die er noch nie gesehen hatte, er bezahlte den Mann und würde später noch versuchen damit die Dekanin zu beeindrucken.

Noch spannender erwischte es jedoch Lughub. Dieser entdeckte einen Sklavenmeister mitsamt einer orkischen Sklavin, welche für ihn interessant wirkte. Er roch jedoch plötzlich das Gift einer rastanischen Scharfrichterranke an ihr, er kannte den Geruch als Alchemist doch mehr als gut. Als Lughub sie darauf ansprechen wollte, versuchte sie bereits sich das giftige Kraut in den Mund zu stecken, vermutlich um sich dem Leben als Sklavin zu entziehen. Während die Wachen des Sklavenmeisters schnell ungehalten wurde, bemühte sich Cerwen zur Deeskalation. Ein Übersetzer des kayalicischen Kalifen beherrschte Astoranisch, und so übersetzte Cerwen einerseits für sich selbst und auch für Lughub, der nicht einmal Astoranisch beherrschen würde. Mit gutem Zureden von Seiten der Professoren wollte Lughub seine Artgenossin unbedingt freikaufen. So erreichte er dies mit ein wenig Handelskunst zu einem für sein Gehalt erträglichen Preis. Damit hatte Lughub erfolgreich eine Sklavin gekauft, welche sich als Khenna vorstellte. Diese schien, als Lughub ihr die Freiheit in Aussicht stellte, wenn sie sich benehmen würde, sehr dankbar ihm gegenüber zu sein, nachdem sie zuerst typisch orkisch ruppig sich verhalten hatte. Man merkte ihr sogar an, dass sie ein gewisses Interesse an dem starken, wortgewandten und attraktiven Lughub hatte.

Schlussendlich gab es noch Ielena und Yasmina, welche ebenso etwas erleben durften. Ein junger Mann stieß Ielena an und bat sie um ein bisschen Kleingeld um sich zu ernähren. Sie gab ihm etwas mehr als das mit der Aussicht, dass er sich doch davon eine Möglichkeit zur Bildung verschaffen sollte. Der Junge war äußerst glücklich darüber, jedoch lockte dies noch mehr Straßenkinder an, welche sich von Ielena etwas mehr Geld als üblich erhofft hatte, diese schien jedoch wenig angetan zu sein noch mehr Geld auszugeben. Ein junges Mädchen war sogar so dreist zu versuchen ihre Geldbörse aufzuschneiden. Das recht eloquente und zuerst sogar selbstbewusste junge Mädchen schien es besonders Yasmina angetan zu haben, versuchte sie dieses doch zu verteidigen als Ielena weniger zärtlich mit ihr umging und sogar fast so weit war diese zu töten. Nur dank Yasminas Einschreiten konnte so Schlimmeres verhindert werden. Weinend und blutend, wenn auch von Yasmina ein wenig verarztet, rannte das Mädchen schlussendlich weg, auch die anderen Straßenkinder schienen so Ielena so gut es ging zu meiden.

Nachdem alle ihre kleine Queste erlebt hatten, rief Cerwen alle zusammen. Gemeinsam mit Khenna gingen sie mit Einbruch der Nacht die Treppen hinunter in die Tiefe des größten Auktionshauses der Welt.

Reply

Leonus

27, male

  Talentaufstieg Fortgeschrittener

Hochelf Einwohner Embaros Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 15

Informationen zu den Neuerungen in Embaro

from Leonus on 09/22/2020 04:46 PM

Hallo zusammen

Da Embaro im Moment eine ausführliche Überarbeitung erfährt und einige der Neuerungen bereits zur Verfügung stehen, möchte ich an dieser Stelle auf unser Download-Portal verweisen.

Unter "Die Monarchie Embaro" findet ihr übergangsweise alle bisherigen Neuerungen, zumindest bis diese später mit dem Rest der Überarbeitung in unser Wiki übertragen werden.

Hier noch einmal der Link zum Portal:

http://revaria.yooco.de/downloads/index.html

Reply Edited on 09/22/2020 04:46 PM.

Luciel

21, female

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Neutral - Böse

Posts: 1

Der Hexenkessel - Laden für Tränke, Öle (und auch Gifte)

from Luciel on 09/20/2020 07:48 PM

Besitzerin: Luciel Rain

Geschäftsart: Alchemielabor
Standtort: Marktviertel in Froenya

Erweiterungen:
 
Lager: Kleines Lager
Personal: Kein Personal
Handelsrouten: Keine Handelsrouten
Wachen: Keine Wachen
Maschinen: Keine Maschinen
Sonstiges: -

Warenliste:

- diverse Heil- und Stärkungstränke
- wohl riechende Öle für Mann und Frau
(Gifte sind speziellen Kunden vorbehalten, diese müssen sich mit dem "Symbol der Hexe" ausweisen)



Eingang.jpg

 

 
Symbol der Hexe

Um treue Kunden wieder zu erkennen wird ein Symbol, auf einem kleinen Stückpapier ausgehändigt.
Symbol.png

Reply

Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Inmitten der Loge - Exkursion nach Varsala [12.09. -

from Cerwen on 09/17/2020 11:04 AM

Name des Events: Inmitten der Loge - Exkursion nach Varsala [1. Teil - Hinfahrt und Ankunft]

 

Informationen:

Teil: 1
Datum des Events: 12.09.2020
Anwesende Teilnehmer: Cerwen, Alcino, Yasmina, Lughub, Ielena (Professoren) | Laurence, Cynthia, Tyrito, Ryuga, Saria (Schüler)
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 327 Minuten

Zusammenfassung:

Die große Expedition nach Varsala hatte begonnen, hierfür hat die Dekanin Cerwen Bandaras vier ihrer Professoren-Kollegen sowie fünf Schüler eingeladen sie auf diesem Ausflug zu begleiten. Auf der „Wilden Seefrau", einem Handelsschiff, welcher von der Akademie für eine Überfahrt angeworben wurde, fuhren sie so die gefährliche Route über die verlassene Insel Tavibal um dort Frischwasser wieder aufzutanken bevor es schlussendlich weiter nach Varsala gehen würde.

Auf dem Weg dorthin rief Cerwen die Gruppe an Deck und ließ diese zum Zeitvertreib, bevor sie die verlassene Insel ansteuerten ein wenig angeln, woran ein Teil der Intellektuellen auch tatsächlich interessiert war. Während Cerwen ihren Schülern Tyrito und Saria zeigte wie man auch mit Veränderungsmagie dazu in der Lage ist zu fischen, versuchten sich andere an gewöhnlichen Angelrouten, zu Teilen mit größerem Erfolg, fischten sie so genug zusammen um das nächste Abendessen deutlich schmackhafter zu machen. Alleinig Tyrito entschied sich dazu den Fisch lediglich durch das Angeln zu foltern und wieder zurück ins Wasser zu schicken.

Nachdem das Angeln vorbei war, erreichten sie auch schon die Insel. Dort angekommen würden sie mit Beibooten von der Insel gehen und an einem idyllischen Sandstrand ankommen, wo gerade Schildkröten ihre Eier nisteten. Nun gab es mehrere Möglichkeiten die Insel näher zu untersuchen, einerseits um Frischwasser zu finden, andererseits, um interessante endemische Pflanzen und Tiere auf der Insel zu entdecken, welche hier größtenteils in Ruhe gelassen werden.

Sie entschieden sich dazu zuerst in das zentrale Flachland der Insel zu reisen. Dort angekommen fanden sie auch sehr schnell eine kleinere Quelle, welche entfernt in einen von Wäldern umringten See führen würde. Interessanter waren jedoch Wollkühe. Alcino bestätigte der Gruppe, dass es sich hier um Kühe handelt, die eigentlich in Estros heimisch sind. Zwei von diesen hatten jedoch nicht die übliche, bräunliche Farbe, sondern waren violett eingefärbt. Laut Alcino würden diese besonders süßliche Milch abgeben. So versuchten sich Lughub und Tyrito daran eine der Kühe zu melken. Während Lughub sehr viel Verständnis und Expertenwissen zu Kühen zeigte, konnte er Tyrito gute Tipps geben wie er vorsichtig an die Kuh herantreten konnte und richtig die Milch melken konnte, ohne, dass die Kuh dabei Widerstand leisten würde. Dies war ein voller Erfolg, und so hatten sie schnell etwas mehr einen Liter süßlicher Milch in einem großen Fellbeutel, welcher den Anwesenden hervorragend schmeckte. Währenddessen kümmerten sich die anderen um den Wassernachschub.

Da sich inzwischen eine Gewitterwand von Osten her näherte, entschied man sich dazu schnell Deckung zu suchen. Während Cynthias Idee den Kühen einfach zu folgen abgeschmettert wurde, entschied man sich stattdessen in das nördliche Tiefland zu reisen, wo sie hoffentlich eine Höhle oder dergleichen finden konnten, um sich vor dem Regen zu verstecken.
Auch wenn sie nicht vor dem Regen dort ankommen konnten, fanden sie dort dennoch eine Höhle vor in der Nähe eines großen, mäanderartigen Flusses, welcher durch den Regen immer und immer mehr ins reißen geriet. Eine Nische nahe des Flusses war für die Gruppe keine Überlegung, würde diese doch zu schnell überflutet werden, so entschied man sich doch für die ungewisse Höhle und trocknete darin die Kleidung.

Die Neugier unserer Akademiker übermannte sie schnell, und mit einer Fackel gingen sie tiefer in die Höhle hinein, um den Regen auszusitzen und ein wenig was dabei zu entdecken. Cerwen entdeckte funkelnde Gesteine an der Höhlendecke, welche sie als sogenannte Luminosas erkannte, welche nicht natürlich erschaffen sein konnten. Indes sah Yasmina beim Eintreten die Silhouette einer Kreatur, die weiter tiefer in die Höhle verschwand. Nach kurzem Beraten entschied man sich jedoch weiterzugehen und tiefer einzudringen.

Im nächsten Höhlenraum fanden sie schlussendlich zwei seltsame Kreaturen vor, welche Alcino als Fae identifizierte, gefiederte Höhlenbewohner, welche eigentlich harmlos waren, jedoch eine besonders scheue und seltene Spezies seien, die unter der Erde leben.

Man entschied sich dazu sich den Fae zu nähern und ihnen ein Geschenk als Erstkontakt darzubieten. So nahm man den Beutel mit der süßlichen Milch darin und vorsichtig ging Yasmina nach vor, um diesen den beiden Fae zu überreichen. Durch ihre freundliche und vorsichtige Art gerieten die Fae nicht in Panik und erkannten, dass es ein Geschenk sei. Sie nahmen den Beutel an sich und gaben Yasmina zum Dank eine Feder aus ihrem Gefieder, welcher vielleicht später noch von Bedeutung sein könnte.
Danach entschied man sich nicht weiter die Eingeborenen zu stören und da der Regen inzwischen aufgehört hatte auf das Schiff zurückzukehren. Die Reise nach Varsala wurde fortgesetzt und zwei Tage später war es endlich soweit und sie lagen in der großen Hauptstadt Palela vor Anker. Für viele der Anwesenden, die die Bräuche der Varsalaner nicht kannten, war die neue Welt hier ein gewisser Kulturschock. Nicht nur waren hier Externare deutlich häufiger anzutreffen, nein, zumeist wurden sie als Sklaven gehalten. Cerwen erklärte den Anwesenden dazu noch, dass hier generell die Sklaverei florieren würde und nach der Sklavenbucht Palela der zweitgrößte Umsatzmarkt für Sklaven weltweit sei.

Danach teilten sich Professoren und Schüler auf. Während Cerwen dem Leiter der Schüler-Gruppe, Laurence, einen Zettel aufgab, in dem alle Aufgaben stand, welche sie heute und morgen zu erledigen hatten, rief er diesen noch einmal zu sich und bat ihn darum die naiven und manchmal etwas schachköpfigen anderen Schüler aufzupassen und sollte alles scheitern, es wie einen Unfall aussehen zu lassen. Der so leicht überforderte Laurence zeigte sich willensstark und wollte die Dekanin nicht enttäuschen. So gingen die Schüler in die Stadt und werden in der dritten Sitzung näher beleuchtet während in der nächsten Sitzung unsere Professoren ihren Ausflug in Varsala in den Giardino della Notte fortsetzen würden.

Reply Edited on 09/17/2020 11:04 AM.

Cynthia

20, female

  Fähigkeitenrangaufstieg I [Anfänger]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Chaotisch - Neutral

Posts: 2

Dinner bei Anselm dem Großzügigen [30.08.2020]

from Cynthia on 09/06/2020 08:01 PM

Informationen:
Teil: 1/3
Datum des Events: 30.08.2020
Anwesende Teilnehmer: Aeroe, Elaih, Fajra, Johanna, Seolo, Thess
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Jessy
Dauer des Events: 196 Minuten

 

Zunächst kommen alle Gäste vor dem Anwesen zusammen, in welches Anselm der Großzügige sie eingeladen hatte, der Weg dorthin ist mit Lampions und Fackeln bestückt, das Haus selbst mit Efeu bedeckt. Empfangen und hereingebeten werden die Gäste von einem Diener mit roter Rose im Knopfloch, während aufwärts der Treppen des Eingangsbereiches ein gleichaussehender Diener mit gelber Rose um die Waffen der Teilnehmer bittet. Während Johanna, Seolo und Thess breitwillig ihre Waffen aushändigen, versuchen Aeroe und Fajra diese rein zu schmuggeln, allerdings geben die beiden schnell nach und geben auch ihre Waffen ab, Elaih wird durchsucht, wobei dieser wirklich keine Waffen mitführt.

Nun dürfen die Gäste in den Speisesaal eintreten, in welchem bereits 3 andere Gäste Platz fanden. Sofort bietet ein Diener mit blauer Rose jedem Gast etwas zu trinken an, mal mehr mal weniger misstrauisch beäugen und kosten die Eingeladenen. Im Laufe des Festes bilden sich 3 Gesprächsgruppen: So unterhalten sich Aeroe und Elaih, Fajra und Seolo, sowie das Paar Johanna und Thess.

Urplötzlich erscheint der Gastgeber Herr Anselm, wobei alle Augen auf diesen sind und es still wird. Der mit starkem Akzent sprechende Herr bestätigt seine auf der Einladung vorgestellte Intention: Einen netten Abend zu verbringen und gemeinsam zu speisen, so viel jeder möchte und während der Ansprache erscheinen auf der Tafel aus dem Nichts die unterschiedlichsten Speisen, wo für jeden etwas dabei ist. Durch leise Musik begleitet speisen nun alle gemeinsam und führen verschiedene Gespräche, unter Anderem auch mit dem Gastherrn selbst. Dem misstrauischen Seolo muss Anselm erst beweisen, dass das Mahl nicht vergiftet oder Ähnliches ist, so kostet er vor und teilt mit seinen Gästen, dass die Tafel mit einer Illusion belegt gewesen sei, um so eine kleine Show zu veranstalten.

Nach dem Essen vertiefen sich die Gäste wieder in Gespräche, jedoch nicht ohne ein Dessert. Jeder wird noch einmal mit Süßspeisen oder Getränken versorgt, dieses Mal von einem Diener mit violetter Rose. Kurz danach wird von dem rotrosigen Diener abgeräumt und der Gastgeber präsentiert den zweiten Teil seines Abends, weswegen er alle Gäste in den Garten führt, hier angekommen werden kunstvolle Heckentiere präsentiert: Ein Hirsch, ein Wolf und ein Eulenbär, allesamt größer als es realistisch wäre. Mittig des Kurzrasens befinden sich Sitzbänke, die jeweils Platz für Zwei bieten.

Fajra versucht eine Charmeoffensive auf Herrn Anselm, indem sie sich auf die Bank mit ihm setzen will, wobei Seolo ihr den Platz stiehlt, aber freiwillig Platz für die Beiden macht, Johanna und Thess sitzen kuschelnd auf einer Bank, während Aeroe und Elaih sich über die Heckentiere unterhalten.
Der Höhepunkt der Show beginnt, alle schauen in den Himmel, wo die Sterne zunächst die 3 Heckentiere bilden und anschließend einen Fuchs und Falken, während die Sternenbilder einen Reigen tanzen, ertönt wieder Musik, welche plötzlich einfach da ist. Der Tanz wird immer schneller, bis die Sternenbilder ineinander wirbelnd abklingen und jeder Teilnehmer von großer Müdigkeit überkommen wird, je länger man diesem Wirbel zuschaut, jedoch ist keiner in der Lage wegzuschauen, bis letztlich jeder eingeschlafen ist.

Reply

Cynthia

20, female

  Fähigkeitenrangaufstieg I [Anfänger]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Chaotisch - Neutral

Posts: 2

Kopfgeldjagd – Der Nekromant Isidor [26.08.2020]

from Cynthia on 08/31/2020 08:17 PM

Name des Events: "Kopfgeldjagd – Der Nekromant Isidor"


Informationen:
Teil: 1/1
Datum des Events: 26.08.2020
Anwesende Teilnehmer: Aiden, Baldvin, Ielena, Johanna, Naekas, Riona, Ryu, Yasuno
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 249 Minuten

Im Rattenviertel Sahs treibt ein Nekromant sein Unwesen und verängstigt die Bürger, welche von Untoten angegriffen werden. Aus diesem Grund wurde ein Kopfgeld auf den Nekromanten ausgesetzt, dieser sei tot oder bevorzugt lebend zu fangen.

An der Kanzler-Jahirn-Straße wurde der Gesuchte zuletzt gesehen, weswegen dort die Suche der buntgemischten Gruppe beginnt. Direkt neben dem Bordell ist die letzte gesehene Leiche unter einem Spannlaken versteckt, welche von Aiden, Naekas und Riona begutachtet wird, woraufhin Aiden enthüllt, dass die Leiche dort schon länger liegt und wahrscheinlich stranguliert wurde, aber unverständlich bleiben die Einstichstellen, denn warum sollte man auf einen bereits Verstorbenen noch einstechen? Johanna bemerkt, dass der Straße folgend Ammoniak in der Luft liegt und bemerkt Vögel, die über einem östlich gelegenen Haus kreisen. Während die Gruppe sich darauf einigt, der Leiche die Beine abzutrennen um einen eventuellen Hinterhalt mithilfe von Nekromantie zu verhindern, geht die Gruppe den ersten Spuren in die Kanzler-Jahirn-Straße nach, während Ielena die Leiche unschädlich macht. Im Rattenviertel angekommen, treffen sie auf diverse Handwerksläden mit den unterschiedlichsten Waren, auffällig ist allerdings das Waisenhaus, an welchem sich der Weg der Turmalin-Straße nach Norden und Süden gabelt. Aiden begibt sich zusammen mit Riona, Johanna und Yasuno zu einem Obststand, wo sie einen Anhaltspunkt vermuten, Yasunos Geldbeutel ist es, der den Mann motiviert zu erzählen, was er über den Geruch und das Waisenhaus wisse, allerdings sagt dieser nur aus, dass der Geruch aus der Gasse käme und ein auffällig wirkender Mann das Waisenhaus verlassen habe. Naekas findet in der Zwischenzeit heraus, dass im Waisenhaus Kinder untergebracht wurden, welche für die Handwerker hier gearbeitet hätten, doch seit einer Weile sei es dort still und niemand käme mehr. Ielena und Ryu hatten sich währenddessen das Waisenhaus angeschaut, allerdings ist die Tür fest verschlossen und es scheint keiner dort zu sein, Baldvin sucht einen Alternativeingang, die beiden Anderen stoßen wieder zur Truppe dazu.

Als sich die Truppe wieder am Waisenhaus einfindet, rammt Johanna die Türe ein, welche ein leeres, verdrecktes und von Ungeziefer geprägtes Inneres enthüllt.
Yasuno ist es, die sofort die morschen Treppen in das erste Stockwerk nimmt und öffnet die Tür, welche widerstandslos mit einem knirschen auf geht, die halbe Truppe folgt nach oben in die Überreste eines Schlafsaals. Als Yasuno nun die Tür am Ende des Schlafsaals öffnet, wird sie sofort von einem Jungen mit einem Messer angegriffen, welchen sie prompt enthauptet. Der vermutlich bereits tote oder ferngesteuerte Junge stellt keine Gefahr mehr dar. Im Raum finden Aiden und Johanna heraus, dass das Blut 1-2 Tage alt sein muss. Die Kinder hier wurden wahrscheinlich für eine Beschwörung oder ein Ritual missbraucht. Yasuno folgt dem Gang und trifft auf eine verschlossene Tür, Aiden und Johanna bewegen sich hinterher, bevor Johanna die Tür aufbrechen kann, wird sie noch von Yasuno gestoppt, stattdessen verschwindet Naekas im Schatten und materialisiert sich hinter der Tür, allerdings löst er damit durch einen Stolperdraht eine heftige Explosion aus, die ihn schwer verwundet und den Raum verwüstet. Aiden beginnt den schwer Verletzten zu heilen, die Explosion alarmierte den 2. Teil der Gruppe, die sich noch im Eingangsbereich umgesehen hatte und dort Kerzen und eine Opferschale mit Kreide, in der sie Honig vermuteten, fanden, sodass diese Ielena Riona und Baldvin sofort in die erste Etage hochstürmen.
Der Raum selbst scheint nicht interessant, jedoch fallen Yasuno diverse Einschusslöcher auf, welche sie auf Stacheln zurückzuführen glaubt. Man kann 2 weitere Türen erblicken, eine geradeaus, also nach Süden und eine in Richtung Osten, zunächst geht Johanna die Tür im Osten an, wo ihr die zündende Idee kommt, diese mit Lichtkugeln zu bombardieren, doch bevor sie dies tun kann, merkt sie selbst, dass ihr Plan eventuell nicht der Klügste ist und schafft eine kleine Lichtquelle, um vielleicht eine Möglichkeit zu finden, diese Tür zu knacken.

Naekas' Veränderungsmagie deformiert das Schloss gänzlich, Riona schlüpft wie der Schattenmagier zuvor durch die Tür und hat wohl den Lagerraum des Ammoniak zusammen mit einem Zettel gefunden, derweil schauen sich Baldvin, Aiden, und Ielena die andere Tür an, Naekas schnappt sich noch den Zettel des Lagerraums, bevor er diesen mit Riona verlässt. Während zur Diskussion aussteht, wer diesen blöden Zettel nun vorließt, findet der Dreiertrupp hinter der südlichen Tür eine Treppe, welche nach unten führt; Und diese Treppe nehmen die drei auch sofort.

Das Ziel scheint nahe, denn dort finden sie einen verdunkelten Beschwörungsraum, in dem sich ein Mann und mit Magie gefesselte Kinder auf bestimmten Teilen des Beschwörungsritus befinden, ziemlich schlecht zu erkennen schwebt im Schatten eine seltsame Kreatur. Da Aiden die Anderen warnt leise zu sein, kann sich die gesamte Truppe schließlich in den Raum begeben und beobachten, was dort vor sich geht. Ryu ist es, der sich bis 3 Meter heranschleicht und dann mit einem Überraschungsmoment einen Kehlschnitt versucht, jedoch warnt das Wesen des Magiers und es kommt nun zum Kampf zwischen der Gruppe und Isidor, der von seinem Bienen-Externar geschützt wird. Im Laufe des Kampfes wurden Yasuno und Baldvin vergiftet, Naekas schafft es, die Biene zu vernichten und schnell ist der Nekromant gestellt.
Doch der anscheinend durchgedrehte Nekromant denkt nicht daran, sich gefangen nehmen zu lassen, so droht er nun die Kinder explodieren zu lassen und damit alle anderen in dem Waisenhaus ebenfalls. Johannas Lichtfesseln gehen ins Leere, sodass eine diplomatische Lösung nicht mehr möglich ist, auch wenn Ielena es sehr versucht.

Mithilfe einer Rauchwolke versucht der Übeltäter nun zu fliehen, Johanna und Yasuno verschwinden über die Treppe, die wieder hochführt und Riona schafft es den Fliehenden mit Schattenranken zu fixieren, Naekas hilft ihr als der Rauch vorüberzieht. Schlusslicht bildet Ielena, die dem Gefangenen eine Menge Blut entzieht, sodass dieser ohnmächtig wird.


Reply Edited on 09/01/2020 11:05 AM.

Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Re: Im Schatten unserer Ahnen [05.07.20-09.08.20]

from Cerwen on 08/25/2020 09:51 AM

Name des Events: "Im Schatten unserer Ahnen" - 4. Sitzung

 

Informationen:

Teil: 4
Datum des Events: 09.08.2020
Anwesende Teilnehmer: Karina, Marcus, Carmilla, Zeraphina, Aeirik
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 302 Minuten

Zusammenfassung:

Die nächste und letzte Sitzung startet bereits damit, dass die Gruppe die steinerne Wendeltreppe in die nächste Etage aufstiegen und dort bald neue Räumlichkeiten vor sich sehen würden. In dieser Etage war es nicht so dunkel wie in den restlichen Kerkergängen, stattdessen hingen zwei Fackeln mit bläulichem Licht in Halterungen, welche mitgenommen werden konnten und ihnen Licht spendeten. In der Ferne konnte man es bereits wieder leuchten sehen. Karina näherte sich direkt und fand in der Zelle, in der das Skelett mit der dazugehörigen Seele lag, eine durchgebrochene Wand, durch die man hindurchtreten konnte wenn man denn den Bauch einzog, sowie vor besagter Leiche eine weiterer Toter, welcher eine Truhe mit Golddublonen in den Händen halten würde. Grünliche Licht stieg vom anderen Skelett aus.

Die Anwesenden würden erneut ihren Mut sammeln und dem nähertreten, dieses Mal war es Carmilla, welche den Kürzeren zog und versuchte die Menschlichkeit einzusaugen, auch dies gelang, doch kam es zum Preis der Emotion des Neides, welches sie erst etwas später bemerken würde. Durch die gesprengte Mauer quetschend kamen sie auch bald in die nächsten Räumlichkeiten, wo sie ein schlürfendes Geräusch in der Ferne vernehmen konnten, sie befanden sich erneut innerhalb einer Zelle, doch die Türen waren hier allesamt offen.

Zeraphina erkannte das schlürfende Skelett als solches und Marcus machte sich prompt auf dieses zu suchen. Das Skelett schien nicht zu rennen, sondern eher zu schlendern, in seiner Hand hielt es eine stark verrostete Spitzhacke, welches er über den Boden schleppte. Karina versuchte zuerst mit ihm zu kommunizieren, doch das Skelett schien nicht wirklich auf sie zu reagieren, egal was auch immer sie versuchte. Erst auf Marcus begann das Skelett etwas besser zu resonieren. Marcus war sich nicht sicher was zu tun war, er fragte das Skelett, ob er ihn von seinem Leid erlösen soll, doch dieses antwortete kryptisch. Jetzt sah er, dass der Kiefer von diesem vollständig fehlte und ein blassviolettes Licht aus der Höhle wo der Kiefer mal war aus ihm herausstrahlte. Nachdem Marcus meinte die Zeichen des Skeletts richtig zu deuten, griff er in dieses hinein und würde das blassviolette Licht an sich nehmen, und so erlangte auch er seine Menschlichkeit zurück, doch zum Preis der Hoffnungslosigkeit.

Sie entschieden sich dort weiter entlang zu gehen, wo das Skelett ursprünglich aus der Dunkelheit gekommen war und tatsächlich fanden sie dort das Ende des Zellentraktes, stattdessen eine Treppe, die in die Tiefe führte. In der Ferne war das Rauschen von Wasser zu hören, auch der Stein fühle sich um sie herum sehr glitschig an. Bevor sie jedoch weitergehen konnte, schaffte es Aeirik durch pure Muskelkraft seine Ketten zu sprengen und war kurz davor auf Karina loszugehen dafür, dass sie ihn eingesperrt hatte, zerfressen von Hass. Doch diese konnte ihn daraus rausreden, mit dem gemeinsamen Versprechen, dass sie ihre Emotionen wohl besser kontrollieren können würden, wenn sie einmal aus dem Verlies herauskommen würden.

So gingen sie schlussendlich die Stufen hinunter und fanden dort einen Raum vor, welcher sich sehr unterschiedlich zu den Kellergewölben anfühlte. Die Wände waren mit Gold ausgeschmückt, sie wirkten im Vergleich zu dem Kerker auch noch fast perfekt erhalten. Eine Unmenge an Knochen lag am Boden herum, als einziges Mobiliar existierte auf der anderen Seite ein Thron, Marcus' rötliche Hand begann unheilvoll zu glühen alsbald sie eintraten. Zeraphina sah daraufhin ein blaues Licht, welches auf dem Thron residierte, und ging schnurstracks auf dieses zu. Doch das blaue Licht schien weiter ihren Körper zu erhellen noch nachdem sie es aufgenommen hatte, sie hatte wohl eine spezielle Seele in sich eingesogen.

Hiernach begann ein Erdbeben über ihnen zu rumoren. Selbstsicherheit machte sich in Zeraphina breit als sie etwas in sich vernahm und etwas in einer Sprache, die sie nicht kannte, sprach, als wäre es ihre Muttersprache. „Saor an áit seo ó fhulaingt." Nach diesen Worten begannen um den Thron vier Enden eines Körpers durch züngelnde Blitze zu erscheinen. Durch weitere Erschütterung durchbrach die Decke des Raumes in dem sie sich befanden an zwei Stellen links und rechts den Thrones und strömendes Wasser trat durch diese hindurch. Die Blitze formten sich zu einer Kreatur, einem Qanai'tivi, oder was von ihm übrig blieb, welcher der Gruppe für den Moment nicht gar so wohl gesonnen schien.

Ein Kampf folgte, der nur mit Taktik zu schaffen war. Der Blitzmagier war besonders effektiv in Arealen mit Wasser am Boden, und so musste die Gruppe ständig in Richtungen fliehen, in denen das Wasser sie noch nicht erreichte. Ein Vorhaben, welches gerade zum Ende hin nicht mehr immer gelang. Erst nach zwei Minuten des Kampfes war die Kreatur endlich besiegt und die Embaren halbtot, Marcus war derjenige, der mit einem Kopfschuss seines gebündelten Lichts den entscheidenden Treffer erringen konnte. Vom Wesen, welches sie besiegt hatten, blieb nur noch eine Art Kristall zurück, der Rest von diesem schoss gen Himmel und war nicht mehr wieder gesehen.

Durch die Seele, welche Zeraphina eingenommen hatte, wusste diese ganz genau was zu tun war, als wäre sie mit dem Vorhaben vertraut, hatte es vielleicht sogar selbst erfunden. Sie sprach erneut seltsame Worte aus einer alten Sprache aus und der Kristall begann sich zu zerstäuben, ein ominöses Portal begann sich zu bilden, welches sie Gruppe nach oben führen würde bevor der Raum überflutete. Sie befanden sich wieder im Thronraum, nun ohne eine Falle, und konnten sich dort erneut die Sternenkarte und die Hieroglyphen an den Wänden ansehen.

Am Gestell bildete sich eine Mulde, in dem Zeraphina die Reste des Kristall einsetzte. Dieser löste Strahlen aus, welche manche der Glyphen erleuchten ließen und eine Abbildung Baloras auf dem Boden ließ sich finden, Strahlen deuteten dort auf unterschiedlichste Punkte, die sie als Eingänge zum baloranischen Untergrund in ganz Balora deuten konnten. So hatten sie einen ersten Anhaltspunkt wo sich jene Orte befinden würde, die es zu versiegeln galt, um den Vorstoß der Mutter zu verhindern.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Re: Im Schatten unserer Ahnen [05.07.20-09.08.20]

from Cerwen on 08/25/2020 09:17 AM

Name des Events: "Im Schatten unserer Ahnen" - 3. Sitzung

 

Informationen:

Teil: 3
Datum des Events: 01.08.2020
Anwesende Teilnehmer: Karina, Marcus, Carmilla, Zeraphina, Aeirik
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 169 Minuten

Zusammenfassung:

Wie in der letzten Sitzung angekündigt finden sich unsere Embaren nun in untoter Gestalt außerhalb des Vogelkäfigs vor. Vorsichtig müssen sie sich nun durch die Dunkelheit tasten, gerade auch weil Marcus' Licht hier in der Tiefe nicht über einen gewissen Stärkegrad hinaus zu kommen scheint. Nachdem sie lediglich Unwichtiges im aktuellen Raum vorgefunden hatten, so versuchen sie sich in den nächsten Raum vorzutasten, zwei Wege – einer vermutlich nach Westen, der andere nach Osten – scheinen hier weiterzuführen. Ein schwach leuchtender Gegenstand hellte den Boden auf, dieser war versteckt hinter massiven Gitterstäben. Trotz ihres Daseins voll von faulendem Fleisch und Knochen, schafft Karina es durch bloße Körperkraft das Gitter aufzuhebeln und so in die Zelle zu kommen, das weißliche Licht schien hier direkt über einer Leiche zu schweben.

Sie versuchten mit dem weißen Licht zu interagieren, doch es gelang nicht. Schlussendlich nahm Karina dies in ihre eigene Hand und berührte die Kugel. Eine Transformation begann. Ihre Haut wurde rein wie früher, die Muskeln kamen wieder in alter Gewohnheit zurück, die Seele hat ihr scheinbar ihre Menschlichkeit zurückgegeben, wie es aussah auch noch mehr als das, die letzte Emotion dieses Toten ging auf ihr über und sollte ihren Charakter prägen – Friedfertigkeit.
Nachdem sie hier alles erreicht hatten, so gingen sie danach weiter den Gang in Richtung Westen. Viele Gefängniszellen folgten und ein Geräusch von rasselnden Ketten aus der Ferne begann sich immer wieder zu bilden. Irgendwann kamen sie so in einen Raum, wo eine Wendeltreppe aus Stein nach oben führen würde, ein weiterer Raum führte auf derselben Eben weiter, welchen sie folgen würden. Von dort ging nämlich ein schwaches, rötliches Glimmen aus, vielleicht wieder eine Seele, die ihnen die gewünschte Menschlichkeit zurückgeben solle.

Als sie sich den Toten unter dem Glimmen näherten, bemerkten sie, dass dieser noch nicht so lang tot war wie viele andere hier, die schon teilweise oder vollständig skelettiert waren. Aeirik war der nächste, der versuchen würde, eine solche Seele zu berühren, auch dieser nahm sie in sich auf und sie verschwand komplett wie ihm – mit Nachwirkungen, wie er in Bälde feststellen sollte, denn das letzte Gefühl auch dieser Seele ging auf ihn über – Zorn.

Kurz darauf begannen von allen Seiten um sie herum Ketten zu rasseln, ein Geräusch, welches sie vorher schon hörten. Immer mehr spektrale Gestalten tauchten um sie herum auf, sie lächelten die Gruppe an, trotz ihrer teilweise grässlichen Entstellungen, die meisten von ihnen besaßen humanoide Körper. Irgendwann wurden es mehr als 10 von ihnen, alle eine zwei Meter lange Kette in der Hand haltend. Die Geister kamen ihnen daraufhin näher, ob sie gewalttätig wirkten oder für einen Dialog offen waren, das war wohl zur persönlichen Entscheidung einem jeden Embaren selbst überlassen, einer der Geister begann jedoch dennoch zu sprechen. "Das Reich der Toten heißt die Lebenden nicht willkommen. Nicht jene, die den Wunsch äußern, zurückzukommen. In dieser Stätte findet ein jeder, der sie betritt, die letzte Ruhe. Es ist die letzte dieser Art."

Karina bemühte sich gefasst zu sein und mit den Geistern zu reden, während Aeirik bedingt durch die Seele sich kaum beherrschen konnte und die Geister bedrohte. Die Geister sprachen davon, dass viele hier ihre letzte Ruhe finden würden, außerdem würden unter ihnen immer noch die Qanai'tivi umherstreifen. Die Geister erzählten ihnen davon, dass es für die Toten hier keinen Ausweg gäbe, doch für die Lebenden sehr wohl. Wenn sie alle ihre Menschlichkeit zurückerlangen würden könnten die Qanai'tivi unter ihnen finden und ihre Freiheit zurückerlangen. Schlussendlich erzählte er ihnen noch davon, dass die Emotionen der Seelen, die sie finden würden, nun ein Teil von ihnen sein würden, außerdem würden sie im oberen Stockwerk sicher noch mehr dieser Seelen finden. Während Karina notwendigerweise Aeirik fixieren und fesseln musste, verschwanden die Geister, die ihnen viel Glück auf ihrer Reise wünschten.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Re: Im Schatten unserer Ahnen [05.07.20-09.08.20]

from Cerwen on 08/24/2020 11:19 AM

Name des Events: "Im Schatten unserer Ahnen" - 2. Sitzung

 

Informationen:

Teil: 2
Datum des Events: 25.07.2020
Anwesende Teilnehmer: Karina, Marcus, Carmilla, Zeraphina, Aeirik
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 278 Minuten

Zusammenfassung:

Nachdem Karina in der letzten Sitzung ohnmächtig wurde und sich die anderen Embaren sichtlich schockiert um den Eisbär in Elfengestalt sorgten, bemühte sich die Medizinerin Carmilla darum die gerade wieder zu Bewusstsein kommende und Zähne fletschende Karina zu beruhigen und zu verarzten. Karina erzählte danach davon was sie gesehen hatte, große, schlaksige Wesen waren es, mit nur einem roten Auge, welche sie bei lebendigen Leibe versengt hatten.

Danach würden sich die Embaren wieder aufrappeln und weitergehen. Zeraphina fand in einem Lederrucksack im Gang Süßigkeiten, einen Sextant und Wechselkleidung während Karina bereits in den nächsten Raum vorging. Im nächsten Raum war der Norden, wo es irgendwann mal weitergegangen haben musste, komplett eingestürzt. In der Mitte über ihnen hing ein quadratischer Steinblock, der an einer Kette befestigt war. Im Osten stand man vor einem massiven Steintor, welches nach Prüfen fest verschlossen war und nicht einfach so aufgehen würde.

Man erkannte schnell, dass die Kette in den anderen Raum vorher führen würde, diese verschwindet im Erdboden abseits des Skeletts mit dem vormals roten Kristall in diesem. Nach etwas Rätselraten fanden die Embaren heraus, dass durch Betätigen des Hebels sich der Steinblock im anderen Raum anspannen würde und durch erneutes Betätigen loslassen würde, wodurch dieser gegen die verschlossene Türe hämmern würde, diese so im Zug mit brachialer Gewalt öffnend. So kamen sie in den nächsten Raum.

Alsbald sie in den nächsten Raum gingen, mussten sie erstmal über eine Kette treten, bevor in einen recht eindrucksvollen Raum kamen. Im Norden des Raumes waren steinerne Sitzmöglichkeiten montiert, zerstörte Statuen von Zwergen fanden sich ebenso hier genauso wie im Süden eine Wendeltreppe, die in die Tiefe führen würde. Ein metallener Thron stand ihnen gegenüber, das Interessanteste am Raum war jedoch eine zweite U-förmige Mauer im Südosten des Raumes, auf diesem befanden sich Glyphen in unbekannter Bildsprache, in der Mitte dieser Mauer befand sich ein aus Buntglas gefertigtes Instrument, dessen geometrische Formen sich langsam immer wieder zu bewegen schienen.

Alsbald der erste von ihnen tatsächlich in den Raum eintrat, konnte man ein erschütterndes Geräusch wahrnehmen unter sich, wodurch die Embaren sich schwer taten sich auf den Beinen zu halten. Während noch eine kurze Reaktion möglich war, stürzten sie schon schnell daraufhin in die Tiefe und landeten in einem kalten Wasser, aus dem sie sich nur mit Mühe an das nahe gelegene Festland befreien konnten. Unten war es abseits des von Marcus erschaffenen, rötlichen Lichtes, komplett dunkel. Nur durch ihn war es auch möglich das Fleckchen Land zu finden.

Alsbald alle am Festland angekommen waren, bemerkten sie erst, dass sie in einem gigantischen Vogelkäfig genfangen waren, welcher einen Durchmesser von gut 20 Metern besaß. Ebenso bemerkte Marcus, dass sich die Steine, die herunterfielen, wieder über ihnen zusammensetzten, es schien also eine Art Falle gewesen zu sein, sodass sie hier herunter fielen.

Während die Gruppe sich noch umsah, überraschten zwei funkelnde Smaragde sie aus dem Nichts, welche in den Augenhöhlen eines Skelettes saßen, welches mit seinem Kiefer außerhalb des Käfigs die Gruppe bedrohlich anklapperte. Dieses mutmaßte, dass die Gruppe wohl mal wieder Schatzjäger sei, welche hier ihr Glück suchten, und entsprechend auf ewig verdammt waren hier zu wandern, da die Seelen hier im Untergrund nicht ihren Weg in die nächste Welt finden würden. Die am schnellsten Sterben, laut ihm, würden am längsten ihre geistige Gesundheit bewahren.

Währenddessen ging es allen voran Zeraphina besonders schlecht, die den Aufprall, die Falle und das Reich der Toten, in dem sie sich befanden, nicht gut verkraftete. Es benötigte viel Aufwand von Seiten ihres Bruders Marcus, um sie wieder etwas besser in Form zu bringen. Das Skelett bot ihnen an zu helfen, im Gegenzug dafür, dass sie ihm etwas Funkelndes gaben. Er zeigte auf Aufforderung Karinas auch den Schlüssel, den er in Händen hielt. Während niemand so wirklich etwas Glitzerndes bei sich trug, das er loswerden wollte, fiel der fuchsigen Karina stattdessen eine andere Möglichkeit en. Sie erschuf aus dem Wasser Eis, in welches Marcus Licht einfallen ließ. Es funkelte dadurch in der Dunkelheit, und war genug für das Skelett um begeistert zu sein, es stimmte dem Tauschgeschäft zu.

So kam es dazu, dass sie den Schlüssel erhielten und mit diesem die Käfigtür aufsperrten. Alsbald sie aus dieser heraustraten, geschah zum Ende der Sitzung jedoch etwas sonderbares. Ihr Fleisch zerfiel, die Rüstung wurde schwerer als je zuvor, und schnell waren sie nur noch Haut und Knochen. Sie verloren ihre Menschlichkeit alsbald sie austraten und waren nicht mehr als Haut und Knochen, Überbleibsel ihrer einstigen Stärke.

In der nächsten Sitzung mussten sie einen Weg finden zurück zu ihrem humanoiden Selbst zu finden.

Reply

Cerwen
Admin

24, male

  Fähigkeitenrangaufstieg II [Novize]

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 159

Im Schatten unserer Ahnen [05.07.20-09.08.20]

from Cerwen on 08/24/2020 10:23 AM

Name des Events: "Im Schatten unserer Ahnen" - 1. Sitzung

 

Informationen:

Teil: 1
Datum des Events: 05.07.2020
Anwesende Teilnehmer: Karina, Marcus, Carmilla, Zeraphina, Aeirik
Abwesende Teilnehmer: -
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 263 Minuten

Zusammenfassung:

Nach einem Briefing gemeinsam mit der Kurzherzogin Galadeth Thínel, welche den Ort für die nächste Reise festmachen konnte, machten sich die Schwinge des Königs Karina von Arvinia und vier Mitglieder des embarischen Militärs auf eine Ruine der antiken Vorgängerzivilisation der Embaren, der Qanai'tivi, zu finden. Eine solche Ruine soll mitten in der Morganen-Ödnis unweit einer kleinen Oase in der sehr abgelegenen Baronie Perkles zu finden sein.

Die Hitze macht den wettergegerbten Embaren durchaus zu schaffen, besonders den zwei Nordlingen Aeirik und Karina schien die Hitze zu schöpfen, nach einem gut 6 Stunden dauernden Ritt finden sie schlussendlich eine schattenspendende Oase vor, wo sie sich eventuell ausruhen könnten. Es folgte ein etwa 10 Minuten dauernder Ritt, bevor die das Ortsschild der Oase erreichen – „D'schambari". In der Oase schien es vergnügt zuzugehen, das Leben hier ging trotz der Abgeschiedenheit seinen gewohnten Gang. Vor einem schwarzen Brett stand ein größerer Mann, noch größer als die ohnehin groß gewachsene Karina, welcher interessant zu sein schien.

Während Carmilla freiwillig sich dazu entschied die Frischwasservorräte der Gruppe wieder aufzufrischen und sich um die Kamele zu kümmern, hatten die anderen eine Chance sich in der Stadt ein wenig umzusehen. Marcus näherte sich dem Mann an der Tafel. Dieser hatte albinoartige, weiße Haare, geformt zu Rastalocken. Sein Gesicht war bartlos und harsch, die Augen komplett schwarz. Karina war es jedoch, die ihn ansprach, diese fragte ihn ob hier irgendwo in der Nähe eine Ruhe einer antiken Zilivisation, namentlicher Qanai'tivi, sei. Die Miene des Mannes verdunkelte sich als Karina darüber sprach. Die Qanai'tivi seien hier bekannt, es sei ein altes und mächtiges Wort. Es gäbe im Osten von ihnen eine Ruine, doch er warnte sie, dass dort oft Schatzjäger hingehen würden, jedoch diese üblicherweise nicht wieder zurückkämen.

Marcus bemerkte indes am Aushang eine spannende Duergar-Ruine namens Zazumischta, welches ein legendäres Konterartefakt beherbergen sollte. Diese Ruine sollte für künftige Events noch eine große Relevanz besitzen.
Der stämmige Mann mit der bleichen Haut und den schwarzen Augen warnte die forsche Karina weiterhin sich der Ruine nicht zu nähern. Doch wenn sie es wirklich wollen würden, so müssten sie nur der Oststraße folgen. Nachdem Karina und der Mann über den Hastiati-Feinstahl von Karina sprachen, kamen sie zurück zu Carmilla, welcher mit einer Oasenbewohnerin sprach, welche ihnen jedoch auch nicht wirklich weiterhelfen konnte abseits den Namen des Hastiatis zu verraten – Siharim.

Die Oststraße war seit Jahren nicht saniert, so viel war klar sobald man sich auf den Weg machte über diese zur Ruine zu reiten. Dieser kaputte Pfad fürchte zu den Überresten einer alten Ruine, überall lagen verfallene Mauersteine, ein verlassenes Lagerfeuer sowie mehrere aufgebaute, zerschlissene Zelte komplettierten den Anblick. Der Eingang zur Ruine war im Osten, die gähnende Schwärze die aus dieser emittierte, wirkte nicht einladend. Während Karina sich die steinerne Hand näher an sah, welche für ihre Verhältnisse ein wenig zu realistisch gehauen war, sahen sich Marcus und Carmilla gemeinsam die Zelte an. Dort entdeckten sie Utensilien und Habseligkeiten der Eigentümer der Zelte, die Zelte selbst waren in einem unordentlichen Zustand, mit einer Klinge an der Seite zu Teilen aufgeschlitzt.

Die Leichen, die um das Lagerfeuer herumlagen, identifizierte Carmilla als bereits mindestens drei Tagen tot, durch das heiße Klima fing bereits eine Art der Mumifizierung an. Karina bestätige den Zeitpunkt des Verlassens anhand des Lagerfeuers.
Irgendwann war am Lager alles entdeckt und die embarische Gruppe entschied sich daraufhin dazu weiterzugehen. Als sie kurz vor dem Eingang waren, rumorte es unter ihnen, ein Erdbeben begann sich zu bilden, und kurz später wäre Carmilla beinahe von einem gigantischen, außer der Tiefe auftauchenden Wurm verschluckt worden, welcher nun die Gruppe zu bedrohen schien. Ein genau eine Minute dauernder Kampf entfachte so, in dem die Embaren alles versuchten den Wurm niederzustrecken, dieser sich mit seinen Mandibeln jedoch derartig wehrte, dass er allen voran Karina, aber auch anderen Militärs schweren Schaden zufüge, welche von Carmilla jedoch geheilt werden konnte. Marcus kassierte den finalen Streich schlussendlich ein und der Wurm war besiegt.

Nach einem Moment der Ruhe traten sie schlussendlich ein, ein erster Gang fand sich vor, mehrere kaputte Tische aus Holz mit zerbrochenen und ganzen Gegenständen waren ersichtlich, bedeckt von Geröll, welches von der Decke kam. Im Süden des Ganges fanden sie eine Ausbuchtung vor, welche mit einem steinernen Hebel und dem skelettierten Überrest eines Humanoiden bestückt war. Im Norden fand man hingegen eine aus grauem Stein geschaffene Statue eines Zwerges.

Zeraphina fand am hinteren Teil der Statue ein paar alte Zeichen, welche sie eifrig abpauste. Jedoch interessanter als das war Carmillas Entdeckung des Skelettes. Sie informierte ihre Vorgesetzten darüber, dass sich kleine, rote Kristalle innerhalb des Skelettes befinden würden, direkt hinter den Augenhöhlen. Es war schwierig an diese heranzukommen, Karina entschied sich dazu freiwillig mit ihren Krallen die Kristalle im Skelett zu berühren. Die rötliche Energie ging auf sie über, Karina brach für einen Moment zusammen und die rötlichen Kristalle verschwanden. Doch was genau geschah würde man erst in der nächsten Sitzung erfahren.

Reply Edited on 08/24/2020 10:26 AM.
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  51  |  »  |  Last

« Back to previous page