Unter dem fahlblauen Mond [05.12.2020 - 02.01.2021]

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Alcino

20, male

  Fähigkeitenrangaufstieg VI [Fortgeschrittener]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Böse

Posts: 94

Unter dem fahlblauen Mond [05.12.2020 - 02.01.2021]

from Alcino on 12/12/2020 11:16 AM

Name des Events: Unter dem fahlblauen Mond

 

Informationen:
Teil: 1
Datum des Plays: 05.12.2020
Anwesende Teilnehmer: Zemira, Jack, Aiden, Ezekiel, Alcino
Abwesende Teilnehmer: Aristarchos, Castiel
Eventleiter: Leonus
Dauer des Events: 6 Stunden
Besuchte Orte im Event: Ashtallah

Zusammenfassung:
Seitdem unser Trupp mit ansehen musste, wie Tenebris Nigurath seine Herrin mit dem Namen „Die Herrin des Waldes unter dem fahlblauen Mond" und damit eine gigantische Monstrosität auf Revaria losließ, wurde der Schwarzauerwald rund um den Witterbaum seither mit den unterschiedlichsten Plagen gequält und so auch Ashtallah das Herz des Waldes aus welchem bereits etliche Personen verschwanden und teilweise, wenn überhaupt, nur Tod geborgen werden konnte.

So konnte der Trupp nicht mit gutem Gewissen von dannen ziehen und versammelte sich erneut, diesmal in Ashtallah und dieses Mal waren sie nicht allein, da auch Einwohner des Waldes mithelfen wollten, dieses Übel zu beseitigen. Doch während sich die Anwesenden vor der Taverne berieten bekamen sie einen Aufruhr mit und nach kurzer Nachforschung war wohl nach einer Gestalt gesucht worden, welche seit geraumer Zeit Unruhe stiftet und obwohl die Gruppe wichtigeres zu tun hatte, ging sie den Spuren nach da das plötzliche Verschwinden der Person in schwerer Rüstung fast undenkbar ist.

Daraufhin fanden sie eine Spur aus Reinmagie und folgten diese bis in ein Lager, wo sie auch schon auf die Gestalt trafen, welche sogleich aber die Klinge gehoben hatte. Allerdings kam es nicht zum Kampf, da sich die Gestalt als ein Kolyarut entpuppte, ein Unvermeidbarer welcher die Unterstützung der Gruppe wollte. Komu, wie er sich nennt, erzählte auch davon das sich Nigurath in seiner Gewalt befindet, da die Gruppe ihn unwissentlich aufscheuchte und in die Arme der Unvermeidbaren trieb.

Allerdings sollte die Gruppe noch nicht eingeweiht werden. So sprach Komu davon, wie Ashtallah in dieser Nacht mit Blut getränkt werden wird, sollte keine Evakuierung veranlasst werden. Doch zerstört das befreite Wesen nicht, sondern verändert und verzerrt die Welt um sich herum, was man am Schwarzauerwald bereits bemerken durfte. Doch Zeit, um weiter nachzudenken blieb nicht. So war diese knapp bemessen und die fünf Anwesenden mussten noch einen Bürgermeister überzeugen, weshalb sie sogleich loseilten, auch um sich dem Kolyarut als würdig zu erweisen.

In Astallah angekommen nahmen die Dinge allerdings bereits seinen Lauf. In einer Gasse fanden sie nämlich die Wachsoldaten die zuvor den Unvermeidbaren suchten, tot vor. Ein dicker Ast hatte sich durch die hilflosen Soldaten gebohrt und sie brutal ermordet. Das trieb die Helden aber nur noch weiter an und am Rathaus angekommen mussten zuerst den obersten Wachsoldaten Marco Hargant von sich überzeugen, wobei das Fehlen der Wachsoldaten schon Grund genug für ihn war, ihnen zu glauben, da die Gruppe auch keine dahergelaufenen Möchtegerns ist, sondern wissen von was sie redet.

Doch auch der Bürgermeister glaube d en Anwesenden nicht sofort und musste erst mit den Geschehnissen mit den Wachsoldaten konfrontiert werden. Das raubte alles Zeit und es kam, wie es kommen musste, der Anfang vom Ende hat begonnen. Alarm ausrufend taumelte nämlich ein junger Soldat in das Büro des Bürgermeisters. Dabei ragt dem Mann ein dicker Dorn aus der Schulter welchen ihn scheinbar schon tödlich verwundet hatte und nun zögerte der Bürgermeister auch nicht mehr und veranlasste sofort panisch eine sofortige Evakuierung. Doch ob diese Evakuierung nicht zu spät kommt, oder die Stadt vor ihrem Schicksal bewahren kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Reply Edited on 01/09/2021 07:29 PM.

Alcino

20, male

  Fähigkeitenrangaufstieg VI [Fortgeschrittener]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Böse

Posts: 94

Unter dem fahlblauen Mond [Zusammenfassung]

from Alcino on 12/19/2020 03:36 PM

Name des Events: Unter dem fahlblauen Mond

 

Informationen:
Teil: 2
Datum des Plays: 12.12.2020
Anwesende Teilnehmer: Czara, Ezekiel, Zemira, Amiral, Castiel, Jack, Alcino
Abwesende Teilnehmer: Aristarchos, Aiden
Eventleiter: Leonus
Dauer des Events: 6 Stunden
Besuchte Orte im Event: Ashtallah

Zusammenfassung:
Nach einiger Verspätung stieß beim Hinauseilen auch die Verstärkung aus Froenya dazu. Allerdings blieb für das Erklären der Lage kaum Zeit, so befand sich die Stadt bereits in heller Aufregung. In der Holzpalisade klaffte nämlich ein großes Loch und hindurch kamen hüfthohe Monstermader, jedenfalls in den Augen der Gruppe. So handelte es sich bei ihnen aber um Chimären, welche die Wachmannschaft ordentlich unter Druck zu setzen vermochten.

Natürlich war es selbstverständlich für die Gruppe, den Wachen bei ihrem Streben mit bestem Gewissen zu unterstützen, um eine Evakuierung der Einwohner von Ashtallah gewährleisten zu können. Diese Entscheidung kam auch keine Sekunde zu früh, da die Chimären auch schon einige Wachen von den Beinen heben konnten. Doch weil die Gruppe selbstverständlich bereits allemal mit größerem zurechtkam, stellten sich die Monster als keine große Schwierigkeit heraus. Simultan konnten sie auch einige Male den Hauptmann der Wache Marco erblicken, wie auch er die Chimären erfolgreich entzwei teilte und auch einige der Wachen standen noch.

Doch selbstverständlich genügten diese Wesen nicht um eine Stadt in der Größe von Ashtallah auszurotten. Tatsächlich dauerte es nicht lange, da flog der Gruppe schon ein Wachmann entgegen, welcher offenkundig von einem Geweih aufgespießt und weggestoßen wurde. Kurz darauf fiel ihr Blick auch auf die Täter, groteske Hirschchimären, die wohl mit Wildschweinen gepaart wurden. Zwei davon widmeten sich sogleich der Gruppe und wurden nach einigen Komplikationen ebenso niedergestreckt wie die Mader zuvor. Auch Marco hielt sich wacker, sogar noch wackerer als die Gruppe selbst. Während die Wachen nämlich schon aus etlichen Wunden bluteten und mit dem Stehen zu kämpfen hatten. Marco allein war es, welcher nicht einmal einen Kratzer aufwies, jedenfalls keine offensichtlichen.

Während die Evakuierung also im vollen Gange war und inzwischen eine große Menschenkette aus der Stadt hinausführte, wurde es plötzlich totenstill im Waldabschnitt wo sich die Gruppe befand. Es war ihnen sogar möglich den Wind zu hören, wie er durch die Baumkronen huschte. Doch mit diesem Wind sprangen auch einige schwarze Schemen aus dem Gedicht an Blättern, sogar von den höher gelegenen Ästen. Bevor aber irgendwer reagieren konnten, gingen einige Wachen schon mit klaffenden Wunden zu Boden und in den Weg stellten sich der Gruppe groteske Gestalten, die an Raubkatzen mit Krokodileigenschaften versehen wurden.

Dieser Kampf war der wohl Blutrünstigste bis jetzt, da die Kreaturen etliche klaffende Wunden verursachen konnten, bis sie endlich von ihrem Dasein auf Revaria erlöst wurden. Auch Marco mit den zwei übrigen Wachsoldaten erlegten die letzte Chimäre. Lobend schob er die Wachen vor in Richtung Gruppe und erzählte dieser wie besonders sie sein musste, wo „Sie" doch wollte, dass gerade unsere Streiter am Leben blieben. Lange überlegen konnte sie aber nicht über diese Aussage, so hob Marco seinen Zweihänder und schlug den zwei Wachen vor ihm, ohne zu zögern die Köpfe ab, worauf sie tot zu Boden sackten.

Dabei offenbarte sich der Gruppe auch das Tattoo am Arm des Söldners, welches an einen blauen Mond erinnerte. Schließlich schlug er vor, wo sie nun unter sich sind, alles in Ruhe besprechen zu können...

Reply

Alcino

20, male

  Fähigkeitenrangaufstieg VI [Fortgeschrittener]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Böse

Posts: 94

Re: Unter dem fahlblauen Mond Zusammenfassung]

from Alcino on 01/02/2021 12:34 PM

Name des Events: Unter dem fahlblauen Mond

 

Informationen:
Teil: 3
Datum des Plays: 19.12.2020
Anwesende Teilnehmer: Aiden, Ezekiel, Zemira, Amiral, Castiel, Jack, Alcino
Abwesende Teilnehmer: Aristarchos, Czara
Eventleiter: Leonus
Dauer des Events: 6 Stunden
Besuchte Orte im Event: Ashtallah

Zusammenfassung:
Als wäre dieser Verrat niemals geschehen steckte der Söldner sein Schwert in den Boden und begann in aller Seelen Ruhe mit der Gruppe zu sprechen und versprach ihr ein Angebot, all ihre Fragen zu beantworten. Zuvor zeigte er ihnen, allerdings was mit den toten Chimären geschah. So stieß er eine der Leichen beiseite und offenbarte der Gruppe, wie es aus der Blutlache so rasant keimte, sodass man den Pflanzen im wahrsten Sinne des Wortes beim Wachsen zusehen konnte.

Er erklärte der Gruppe das all diese Angriffe auf Ashtallah von jenem Wesen verübt wurden, welche den Wald schuf und nun sein Territorium zurückhaben möchte, was allerdings kaum die Art und Weise für die Gruppe rechtfertigte. Doch auch Marco selbst schien kein Mensch zu sein, wie anfangs vermutet. An seinen Armen befindet sich nämlich Fell und bei genauerer Überlegung konnte die Gruppe auch feststellen, dass der Söldner übermenschliches Geschick aufwies. Jedoch ist er auch weder Tierwandler noch ein Werwolf, sondern entsprechend etwas völlig anderes.

Jedenfalls klagte Marco an, wie der Wald nur noch ausgebeutet werden würde, während die Einwohner einst im Einklang mit dem Wald lebten und sich die Natur sich mit der Erschaffung solcher Chimären nur zur Wehr setzte. Damit konnte er die Gelehrteren unter der Gruppe aber nicht überzeugen, so war es doch die Kreatur, die kürzlich freigelassen wurde, welche all das zu verursachen schien.

Nun kam er auf sein Angebot zurück die Gruppe zu einer Person zu führen, welche all die Fragen der Gruppe eher zu beantworten vermochte. Selbstredend traute man dem Söldner allerdings nicht und ging erst auf das Angebot ein, als er seine riesige Krokodilkröte zu sich rief als Zeichen dafür, dass er den Kampf hätte bereits schnell entscheiden können, wäre es so weit gekommen.

Zwei Stunden marschierte die Gruppe also über Stock und Stein, durch kurze Höhlen und kleine Täler, während sie die Blicke der Chimären im Nacken spürten und die huschenden Bewegungen aus dem Augenwinkel verfolgen konnten. Schließlich aber erreichte sie unbeschadet das Ziel, bestehend aus einer primitiv errichteten Siedlung auf einer Lichtung im Herzen des Waldes. Allem Anschein nach würden hier nicht mehr als zwanzig Leute wohnen. Zielstrebig hielt Marco aber auf eines der ersten Häuser zu, wovor auf einer Empore eine Art primitiver Lehnstuhl stand, in welcher eine Hochelfe saß, welche trotz ihrer eigentlich hohen Lebensspanne schon sehr alt wirkte.

Die alte und scheinbar blinde Dame die sich als Kadara vorstellte, empfing die Gruppe als Gäste mit offenen Armen und schien gar keine feindlichen Intentionen zu besitzen, sondern war tatsächlich gewillt, die etlichen Fragen der Gruppe zu beantworten und ihnen die Geschichte des Waldes zu erzählen:

"Diese Geschichte beginnt zu einer Zeit, als unsere Vorfahren noch als Jäger und Sammler dieses Land bewohnten und noch im Einklang mit der Natur lebten. Zu dieser Zeit kam es zu einer großen Dürre, die Nahrung wurde knapp und das Wasser begann zu versiegen, weshalb unsere Vorfahren begannen ihre Götter anzurufen. Allerdings waren es nicht ihre Götter, die ihnen antworteten, sondern etwas anderes. In jener Nacht zog ein gewaltiger Sturm herauf und ein Blitz schlug ein, nahe der Stelle, an der wir uns gerade befinden. Als unsere Vorfahren am nächsten Morgen erwachten, fanden sie an der Stelle des Einschlags einen Baum vor, der schon bald begann, Früchte zu tragen. Es dauerte nicht lange, dass diese Früchte zu Boden fielen und anfingen zu keimen. Ein Wald begann sich zu erheben, schneller als je einer gewachsen war und bildete die Grundlage einer Siedlung, die schnell wuchs. Das war die Zeit, in der sich die Schöpferin dieses Waldes zum ersten Mal zu erkennen gab und da der Mond in der Nacht das Sturmes blau zu leuchten schien, gaben ihr unsere Vorfahren den Namen "Herrin des Waldes unter dem fahlblauen Mond".

Das Wesen das auch Sabaoth genannt wurde, forderte laut der Aussage der alten Kadara nicht mehr als Menschenleben. So begruben die Menschen ihrer Zeit ihre Alten nicht, nach ihrem Dahinscheiden, sondern schickten sie in den Wald, von wo sie nicht mehr zurückkehrten und dort als Nährboden dienen sollten, um die Generation nach ihnen zu nähren.

Jene Farce endete mit dem Erscheinen eines Fremden, einer Gestalt in dunkler Rüstung und schwarzen Mantel. Er erkundigte sich nach Sabaoth, vernichtete seinen Avatar und zerstörte den Baum, ehe er wieder verschwand. Ezekiel vermutete dahinter den Unvermeidbaren Komu, welcher auch hier seine Hilfe gegen Sabaoth zusagte. Denn zwar sollte sie vernichtet sein, doch schaffte es ein Vorfahre Kadaras eine einzelne Frucht zu retten, welche in ihren Besitz überging und schließlich in die Hände Niguraths gegeben wurde, welcher daraufhin tat, was die Gruppe nun mit ansehen konnte. Laut Kadara läge es nämlich nicht im Recht über die Vernichtung oder das Bestehen Sabaoths zu richten, weshalb sie die Vernichtung mit der Frucht rückgängig machen zu wollen, was sie nun auch schaffte.

Abschließend erklärte sie noch das Sabaoth nur zurückholte was ihr als Erschafferin zustand und den Menschen nichts geschehen soll, wenn sie den Wald auf ewig verlassen würden, oder den alten Wegen als Einwohner folgen würden. Zuletzt lud sie die Gruppe auch dazu ein, die Herrin einmal kennenlernen zu dürfen, da in der heutigen Nacht der Avatar eben jener scheinen sollte. Doch da sie scheinbar feindselige Absichten sehen kann, entschieden sich Aiden und Alcino dagegen diesen Zeitpunkt abzuwarten und gingen schon einmal vor zu Komu, während der Rest der Gruppe diese Erfahrung machen wollte.

Die Gruppe folgte den Einwohnern also in die Mitte ihrer Siedlung und wartete dort auf den Einbruch der Nacht. Der nahezu volle Mond stieg also immer weiter, bis dieser sich schien, blau zu färben. Wo zuerst noch ein leichter Wind durch die Wipfel wehte, wurde es urplötzlich totenstill und lediglich der Ruf vereinzelter Eulen erreichte noch die Ohren der Gruppe, bis nach wenigen Minuten bereits ein großes Schemen am Waldrand zu sehen war.

Die ungefähr fünf Meter große Kreatur näherte sich den Siedlern und präsentierte so ihr grotesk, fürchterliches, aber auch interessantes Äußeres. Der gewaltige vierbeinige Körper glich dem eines Huffüßlers und war mit Strähnen von schwarzem Fell bedeckt, während dort wo der Kopf des Wesens sein sollte eine Art menschlicher Torso erwuchs, welcher scheinbar aus einer Art Holz bestand. Dort wo die Arme des Torsos sein sollten, sprieß stattdessen das gewaltige Geweih in die Höhe. Das „Gesicht" des Wesens befand sich schließlich an der Brust des Hirschkörpers und erinnert an eine Art Kapuze aus der ein paar golden funkelnde Augen die Gruppe anblitzten und das von ein paar hängenden, menschlich wirkenden Armen ergänzt wurde.

Zuerst blieb das Wesen am Rand der Siedlung stehen und näherte sich erst wieder als die Einwohner samt unserer Gruppe das Knie gebeugt haben. Mit einem blutigen Stofffetzen in den kümmerlichen Händen das wohl der zuvor in den Wald gegangenen Alten gehört haben sollte trat sie auf einen Baum zu und wrang das Stoffstück aus, während die Kreatur Worte in einer fremden Sprache sprach. Sofort keimte es dort, wo das Blut hin tropfte und erschuf tatsächlich neues Leben. Mit großer Neugierde betastete es im Anschluss das Gesicht des zurück gebliebenen Cacciatoris, ehe plötzlich das Bild der dreiköpfigen Ziege vor dem geistigen Auge der Gruppe aufblitzte und wieder verschwand, worauf auch Sabaoth in ihrer Avatargestalt zurück in den Wald kehrte.

Mit dieser Erfahrung beharrte Kadara noch einmal darauf, der Dinge einfach ihren Lauf zu lassen und letzten Endes verabschiedete sich auch der Rest der Gruppe von der alten Frau und würde zu den zwei voraus Gegangenen aufschließen wollen.

Reply

Alcino

20, male

  Fähigkeitenrangaufstieg VI [Fortgeschrittener]

Mischling Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Böse

Posts: 94

Unter dem fahlblauen Mond [Zusammenfassung]

from Alcino on 01/09/2021 07:28 PM

Name des Events: Unter dem fahlblauen Mond

 

Informationen:
Teil: 4
Datum des Plays: 02.01.2021
Anwesende Teilnehmer: Aiden, Alcino, Amiral, Castiel, Ezekiel, Zemira
Abwesende Teilnehmer: Aristarchos, Czara, Jack
Eventleiter: Leonus
Dauer des Events: 4 Stunden
Besuchte Orte im Event: Ashtallah

Zusammenfassung:
Wie es Kadara der Gruppe versprach, bekam diese keine Probleme beim Durchqueren des Waldes als diese sich auf den Rückweg machte, um zu Aiden und Alcino aufzuschließen. Auch die Zwei kamen ohne weitere Zwischenfälle in Astallah an und konnten den Neuankömmlingen auch versichern, Astallah ist leer. Tatsächlich sind alle Einwohner erfolgreich evakuiert worden.

Nun aber beratschlagte sich die Gruppe bezüglich des weiteren Vorgehens, so fürchtete man sich vor einem Kleinkrieg in dem Wald, wenn man mit Komu zusammenarbeiten würde und als dann feststand, den Kanzler in jedem Fall einzuweihen, entschieden sie sich auch mit Vorsicht den Externar mit einzuweihen. Doch kaum war dieser Beschluss erlassen worden, vernahmen die Anwesenden die schweren Schritte einer gerüsteten Person, welche sich als Komu herausstellte.

Hierbei offenbarte er der Gruppe auch das es sich bei seinen Hinweisen weniger um einen Test handelte, sondern mehr darum, der Gruppe selbst sehen zu lassen, was genau in diesem Wald vor sich geht. Im Anschluss forderte er die Gruppe auf, ihm ihre Bereitwilligkeit zur Hilfe zu versprechen, was sie natürlich nicht ohne Einweihung in den Plan tat, obwohl er sie warnte das es nur ein Vorgeschmack auf das sei, was noch kommen wird.

Letzten Endes sprach der Unvermeidbare aber davon, der Gruppe tatsächlich die Chance zu geben, sich selbst dem Problem zu widmen. Denn Komu würde Sabaoth um jeden Preis auslöschen und wenn der gesamte Schwarzauerwald daran glauben müsste. Doch der einzige Grund weshalb Komu der Gruppe überhaupt diese Chance gibt und nicht gegen ihren Willen „rekrutiert" besteht aus dem Befehl seines Meisters, welcher wohl offenkundiges Interesse hat. Allerdings darf er nicht mehr über seinen Meister sagen, weshalb man hier noch im Dunkeln tappt.

Da sich die Gruppe dazu entschied, das Angebot anzunehmen, begann Komu auch etwas über Sabaoth zu erzählen, was kaum ein Sterblicher dieser Welt wusste, was aber unabdingbar für das Verständnis über dein Feind war.

Als erstes erkläre er der Gruppe das Sabaoth keine Gottheit dieser Welt ist, auch wenn sie sich selbst als solche betrachten mag. Ihr Ursprung liegt in einer gänzlich anderen Welt, die es bereits gab als diese Welt noch gar nicht in ihrer heutigen Form existierte. Sie gehört zu einer Gattung von Wesen die in den ältesten revarischen Schriften als "Na seann fheadhainn" bezeichnet wurden, oder auch einfach "Die Alten". Diese Wesen streben nach verschiedenen Dingen, Macht, Chaos, Herrschaft... diese Tatsache macht sie zu einer Gefahr für andere Welten, da sie nicht an eine einzelne gebunden sind, wie es beispielsweise bei den Einwohnern Revarias der Fall ist. Die Aufgabe der unvermeidbaren ist es in dem Fall, diese Ausbreitung auf die anderen Welten zu verhindern.

Sabaoths eigene Welt wird als sogenannter "Immerforst" bezeichnet, eine Welt aus endlosen Wäldern, die sie vor Äonen für sich in Anspruch genommen hat. Zunächst wurde sie von Komus Meister in diese Welt verbannt, sie gänzlich zu vernichten ist allerdings nahezu unmöglich. Wie auch andere ihrer Art fand Sabaoth immer wieder Schlupflöcher, um ihren Einfluss in andere Welten zu tragen, wie es beispielsweise der Witterbaum im Fall Revarias ist. Diese Schlupflöcher werden als „Anker" bezeichnet, da sie Sabaoths Tor nach Revaria darstellen. Verschwindet der Witterbaum, schwindet auch ihr Einfluss.

Mit diesem Wissen gab ihnen Komu Zeit bis zur Sommersonnenwende des nächsten Jahres, um sich der falschen Gottheit anzunehmen, ehe er diese mir radikaleren Methoden aus dieser Welt bannt. Entsprechend ist das ein Kampf gegen die Zeit, weshalb sich die Gruppe auch baldigst zum Staatskanzler von Sah aufmachen sollte.

Reply

« Back to forum