Die Drei Brücken [05.06.2021 - ... ]

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Nanashi

90, female

Hochelf Fraktionsloser Kampfbereit Rechtschaffen - Böse

Posts: 1

Die Drei Brücken [05.06.2021 - ... ]

from Nanashi on 06/07/2021 01:33 PM

Name des Events: Die Drei Brücken





Informationen:
Teil: 1
Datum des Plays: 05.06.2021
Anwesende Teilnehmer: Aeroe, Arturo, Asmodis, Cain, Elion, Naekas, Svala, Sylvia [NPC]
Abwesende Teilnehmer: Telaria
Eventleiter: Cerwen
Dauer des Events: 4 3/4h
Besuchte Orte im Event: Weilstädt, Froenyadelta

Zusammenfassung:
Die Reise beginnt in Weilstädt, eines der letzten größeren Dörfer, ehe man sich in das Froenyadelta selbst weiter vorwagen kann. Genauer wartet die Auftraggeberin, Sylvia Kunigunda vom Kranichsee, bereits auf dem Marktplatz des durchaus idyllisch wirkenden Orts, wo sich auch langsam alle einfinden, die sich für diese Mission bereit erklärt haben.
Nach ein paar begrüßenden Worten und Gesten entscheidet sich der bunt gemischt Haufen auch gleich dazu, ein paar Informationen rund um die Stadt und das Delta einzuhohlen, um sich noch besser wappnen zu können.

Damit dieses Vorgehen nicht noch mehr Zeit in Anspruch nimmt, geht die Truppe teilweise getrennte Wege. Nur Arturo überlässt diesen Teil des Auftrags lieber den Anderen und genießt gedankenversunken die Unterhaltung seiner Begleitung, die sogleich ein nettes Lied anstimmt.

Inzwischen stapft Svala zu den Tavernen, die sie nacheinander abklappert, nachdem der erste Versuch bereits vor verschlossener Tür endete. In der Nächsten, wo sie schließlich auch auf ihren Kollegen Naekas trifft, kann sie sich tatsächlich mit einem Herren unterhalten. Leider weiß dieser nicht allzu viel und empfiehlt nach Nachfragen ein Buch über das Delta und seine Wesen.
Auch Sylvia nimmt sich eine Taverne vor, genauer das Gasthaus 'Zum Weißen Kranich', eines der wohl berühmtesten Häuser, die das fast städtische Dorf zu bieten hat. Dort verwickelt sie den Kellner in ein kleines Gespräch bezüglich des Verbleibs ihres Gatten, der anscheinend zwei Tage zuvor mit Begleitung, eine junge Dame vorgestellt als seine Tochter, in diesem Gasthaus zugegen war. Ein älterer Herr, der dem Hause Badeaux zugehörig ist, schaltet sich auf Sylvias Anrede dazu und berichtet, dass er auf der Suche nach eben jener jungen Dame mit bourssons'schen Akzent sei, aber leider nicht mit auf die Expedition ins Delta kommen könnte, zumindest nicht sofort.

Während Cain und Aeroe am Markt ein paar Informationen über den Vermissten selbst, eine mögliche Route durch das Delta und Gefahren, die dort zu lauern scheinen, in Erfahrung bringen können, widmet sich Asmodis der anliegenden Burg, dessen Anlage er ohne Probleme betreten kann. Dort führt es ihn gleich zu dem Burgherren, der nicht nur ein Freund von Wilibald ist, sondern auch über seine Pläne bescheid weiß, die er auch bereitwillig mit Asmodis teilt.

Elion versucht sein Glück zunächst bei den Färbern. Dort treibt es ihn nach ein paar Schritten zu einem Aufseher, den er nach möglichen Informationen befragt. Dieser berichtet, dass der sonst eher freundlich wirkende Herr vom Kranichsee eine kleine Wesensveränderung durchlebte, als er das letzte Mal in dieser Gegend aufgetaucht sei und verweist im selben Zug auf den Burgherren für mehr Informationen. Eigentlich wollte er danach auch gleich zu der Gruppe zurückkehren, entscheidet sich aber kurzerhand auch noch ein Gasthaus zu besuchen. Der etwas klägliche Auftakt dem Mann, Edolai sein Name, hinter der Theke in ein Gespräch zu verwickeln, wird schnell durch ein Bier und die dazugehörige Geschichte über die Brücken, die sie im Delta erwarten, abgelöst. Besonders interessant ist dabei das aufgesagte Sprichwort:

„In der Fraktur des eignen Spiegelbilds seh ich das Licht. Drei Brücken überquer ich, dich wiederzuseh'n ist meine Pflicht."

Hinzu kommt noch, dass es anscheinend ein Wesen unter den Brücken haust, mit der Aufgabe Wünsche zu erfüllen. Man müsse nur seinen innigen Wunsch äußern, bei den letzten Sonnenstrahlen des Vortages und er würde in Erfüllung gehen. Im Gegenzug müsse man sich im sogenannten Refugium einfinden, ein heiliger Ort im Delta.

Naekas kann auf dem Rückweg noch etwas entdecken, ehe sich alle wieder einfinden und die gesammelten Informationen zusammentragen, sich beraten und gegebenenfalls keine Zeit verschwenden und sofort aufbrechen in das Froenyadelta.
In einem Teil des Marktes entdeckt der Schatten drei Händler, die mit seinem wissenden Auge mehr als verdächtig wirken. Sie entpuppen sich nach gutem Zureden und etwas Gold als Informanten über Wilibald, der sich nicht nur durch seinen Erzhandel rühmen kann, sondern auch seine Finger in gewisse Geschäfte mit Opium steckt und mit einem gewissen Skylla verkehrt.

Bis alle eingetrudelt sind und berichten konnten, was sie so erzählt bekommen haben, ist doch schon einige Zeit ins Land gegangen und so schlägt die Uhr bereits 15 Uhr.
Es dauert eine Weile bis man sich zudem noch einig wird, da sich die vielen Köpfe eher in einer Diskussion sehen, als weiter zu gehen. Jeder hat bei der Angelegenheit wohl eine andere Meinung und so verstreicht eine weitere Stunde, bis sie endlich aufbrechen und Weilstädt den Rücken zukehren.

Im Delta, genauer an der ersten Brücke selbst, wird besonder Elion bereits von dessen Tücken begrüßt und spürt, nach seinem Versuch im Wasser zu forschen, einen Speer in seinem Bein. Zu wem dieser allerdings gehörte, bleibt unklar, nur dass derjenige nicht besonders glücklich über die Anwesenheit der Leute hier erfreut ist. Auch Svala meint es etwas zu gut und findet sich nach einer kleinen Rutschpartie durch den Schlamm im Wasser wieder.

Kurz bevor sie die zweite Brücke erreichen können, steuert ein aufgebrachter Flussdraka auf sie zu. Allerdings hat es gegen die Kampfkraft der Gruppe keine wirkliche Chance und bleibt, besonders nach Arturos Treffern, am Boden liegen. Ohne viel nachzudenken wird das arme Tier bereits geplündert, um es später an Proviant zu verwenden. Auch Cain wollte sich an den Überresten bedienen, macht dabei aber einen entscheidenden Fehler und wird die nächste Zeit müffelnd weiter gehen müssen, bis es die Möglichkeit gibt sich zu säubern.

Immerhin gelangen sie mit den kurzen Zwischenfällen zu der Brücke, die etwas länger ausfällt, als die erste. Naekas kann durch sein geographisches Wissen einschätzen, wo sie sich befinden und auch Elion findet einen Hinweis darauf, dass vor kurzem noch jemand diesen Pfad benutzt haben muss. Dieser kann ebenso ein geeigneten Platz erkennen, so sie die hereinbrechende Nacht verbringen können.

Es werden also Zelte aufgestellt oder nur eine Decke ausgerollt, Wachen eingeteilt und noch ein wenig geplaudert, bis man sich zu Ruhe legt und darüber nachdenken kann, was sie in diesem Delta noch alles erwartet.

Reply Edited on 06/07/2021 01:41 PM.

« Back to forum