Die Dornenkrone [23.04.24. - 23.05.24]

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Die Dornenkrone [23.04.24. - 23.05.24]

from Cerwen on 04/23/2024 09:17 AM

Die Dornenkrone
Teil 1
22.04.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 3,5h

Plot:
Der Schwarzauerwald ist ein Ort vieler Mysterien und auch heute gesellte sich ein Neues dazu. Seltsame Dornenranken wachsen aus dem Nordwesten des Waldes in viele Teile des Waldes hinein, unaufhaltsames, schnell wachsendes Gestrüpp, dass sowohl die Einwohner des Waldes als auch die örtlichen Behörden neugierig werden lässt. So haben sich nicht nur die zwei Yokuza Svala und Yuv'ate, sondern auch die enigmatische Magierin Lysandrae und das Waldkind Anouk zusammengefunden dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, auch wenn sie vorerst gar nicht so viel miteinander zu tun hatten.

Sie fanden sich zuerst an einem der Ausläufer des Gestrüpps ein. Anouk wusste in welche Richtung dieses wachsen würde und bot an sie zum Epizentrum zu geleiten. Die anderen nahmen dies natürlich dankend an. Der Wald wurde stiller und einsamer, je weiter sie fortschritten, als würde das Leben hier, wo die Dornen wuchsen, weichen. Anouk fand dabei heraus, dass die Dornen magischer Natur sein mussten.

Nach einer kleinen Reise kamen sie am ersten interessanten Ort an. Schnell bemerkten sie, dass ein Ring aus Dornengestrüpp sie vom weiteren Eindringen in das Innere des Zentrums dieses Wuchses aufhalten würde. Diese Dornen überfielen jedoch auch ein altes Haus, welches Lysandrae als eine Art Schlachthaus für Wild mitten im Wald erkannte. Es war möglich in dieses einzutreten, auch wenn sie sich dünn machen mussten, um den Dornen adäquat zu entkommen.

Im Haus fanden sie zuerst eine getrocknete Pfütze, die Yuv'ate als Blut erkannte. Sobald man in den nächsten Raum vordrang, erkannte man, dass das Blut von einem toten Abenteurer stammt, der hier von glatten Einstichwunden versehrt wurde und hier scheinbar umgekommen ist. Svala fand an ihm nicht nur ein paar Münzen, sondern auch eine Information eines örtlichen Alchemisten, Mithiras Melchior von Eichenstadt, welcher den Abenteurer wohl für gute Münze darum bat hier Proben zu sammeln. Eventuell könnten sie ja hier noch zusätzliche Informationen sammeln oder zumindest ein paar Reichentaler dazugewinnen, würden sie die Quest beenden.

In einem benachbarten Raum fand Svala einen alten Raum, wo früher die Kadaver der Tiere aufgehängt wurden, diese wurden jedoch achtlos in die Seite geschmissen. Noch wichtiger war jedoch eine große orangefarbene Blüte, die sie dort aus den Ranken wachsen sahen. Diese zeigte auf die Kadaver. Anouk hatte die Idee die Pflanze mit totem Fleisch zu füttern, was darin resultierte, dass die Blüte eine gelbliche Flüssigkeit spuckte, eine Art Säure, die insbesondere Lysandrae schwer traf, die fortan für eine Weile beinahe erblindete.

Die Blüte wanderte daraufhin an einem Ort im vorherigen Raum in der Nähe der Leiche, unter der die Schemen einer Treppe in die Tiefe zu sehen war. So versuchten sie die Blüte zu nutzen, um weiterzukommen. Svala hatte schlussendlich die zündende Idee mit der Fackel zu versuchen die Pflanze zu verbrennen. Dies hatte einen zumindest ähnlichen Effekt, denn die Pflanze spuckte dabei erneut von ihrer Flüssigkeit, dass sich als explosiv herausstellte und die Pflanze sowie manche der Dornen in der Nähe zerstörte. Es gelang ihnen so die Treppe nach unten zu betreten und in das Untergeschoss des Schlachthauses vorzudringen.
Der erste Raum des Untergrundes war ein alter Lagerraum. Der Raum zu ihrer Linken war eine Tür mit einem massiven Schloss, zu dem ein Schlüssel passte, der aktuell noch nicht in ihrem Besitz verweilte. Anouk fand mit ihren scharfen Sinnen in diesem Raum jedoch einen enigmatischen orangen Samen auf den Boden, den sie in ihr Inventar packte. Glücklicherweise ging ein anderer Weg nach Osten weiter, den sie einschlugen.

Der nächste Raum war ein Lager für Fleischstücke, welches inzwischen stark zerstört schien. Hier fanden sich wieder diese Dornenranken, die sich ihren Weg durch die Decke in diesen Raum bahnten und in die nachfolgenden Räume weiterführen sollten. Als sie sich in den Raum bewegten, merkten sie schnell, dass etwas mit den Dornensträuchern seltsam erschien. Langsam, aber stetig bewegten sie sich mit fortschreitenden, windenden Bewegungen in die ihnen noch unbekannte Tiefe dieses Gebäudes. Sie waren definitiv am Leben und am Gedeihen.

Wo dieser Organismus hinführte und welche Gefahren dort lauerten, das sollten sie erst in der nächsten Episode herausfinden.

Reply Edited on 05/24/2024 09:27 AM.

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/01/2024 10:55 AM

Die Dornenkrone
Teil 2
28.04.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 3,5h

Plot:
In einem alten, mysteriösen Gebäude erkunden Svala und ihre Gruppe verschiedene Räume, die von unheimlichen, dornigen Ranken durchzogen sind. Der Ursprung des Geräuschs, das Svala zu Beginn wahrnimmt, bleibt zunächst unklar, doch die Gruppe entscheidet sich, dem Süden zu folgen und stößt auf zwei Gänge. Einer der Gänge ist durch Geröll versperrt, der andere führt zu einem offenen Raum, Raum 5, der sie einlädt, weiterzuerkunden.

In Raum 5 entdecken sie einen verlassenen Arbeitsplatz mit einem alten Schreibtisch, einem Regal voller verstaubter Bücher und einem umgekippten Bettrahmen. Besonders auffällig ist eine orangefarbene Blüte, die sich scheinbar selbstständig bewegt, obwohl kein Wind weht. Diese Blüte erweist sich als Teil der geheimnisvollen Ranken, die durch den Raum führen. Svala und Anouk untersuchen den Schreibtisch und die Blüte genauer. Anouk gelingt es, die Blüte abzutrennen, die daraufhin schnell verwittert.

Yuv'ate hingegen stößt in einer alten Schlafkommode auf eine Steinschlosspistole und Zeichnungen, die vermutlich das Haus und die ominösen Ranken darstellen. Diese Funde sowie ein altes, botanisches Buch in einer fremden Sprache werfen weitere Fragen auf. Die Gruppe setzt ihre Erkundung fort und stößt auf Raum 3, der von einem üblen Gestank und dem Anblick eines grotesken Mannequins mit einem Rehkopf geprägt ist. Dieser lässt einen Schlüssel fallen, welchen sie vielleicht für den noch verschlossenen Raum verwenden können.

Weiter voranschreitend, erreicht die Gruppe einen Raum, in dem sich die Ranken zu einem großen, dornigen Knäuel zusammenziehen. Als sie sich diesem nähern, reagieren die Ranken plötzlich aggressiv und formen eine handartige Struktur, die nach ihnen greift. Svala und Yuvate können dem Angriff ausweichen, und sie stellen fest, dass das Knäuel eine humanoid wirkende Gestalt beherbergt, die scheinbar mit den Ranken verbunden ist. Ein Kampf entbrennt, den die Gruppe schließlich für sich entscheiden kann.

Der besiegte Dornengeist hinterlässt einen geheimnisvollen grünen Kristall, dessen Bedeutung und Funktion noch unbekannt sind und weitere Untersuchungen erfordern. Die Entdeckungen in dem Gebäude, von der beweglichen Blüte über die Zeichnungen und das Buch bis hin zu dem aggressiven Rankenwesen, deuten auf tiefer liegende Geheimnisse und mögliche magische Einflüsse hin, die die Gruppe weiterhin herausfordern werden.

Reply Edited on 05/01/2024 10:55 AM.

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/03/2024 09:09 AM

Die Dornenkrone
Teil 3
01.05.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 3,5h

Plot:
In der düsteren Tiefe des alten Gebäudes entschied sich Svala, dem Schatten entgegenzutreten, erleuchtet nur durch das flackernde Licht ihrer Fackel. Nachdem sie zwei Ecken hinter sich gelassen hatte, offenbarte sich vor ihr eine steile Treppe, die zu einem quadratischen Raum führte, dessen Wände von bogenförmigen Säulen flankiert waren. Im Zentrum dieses Raumes schwebte ein kleiner, blau leuchtender Kreis, von dem kleine blaue Flecken zu Boden tropften, als ob er weinen würde. Eine schwache Lichtquelle am anderen Ende der Stiege ließ auf einen möglichen Ausgang hoffen.

Während Svala den Raum genauer untersuchte, entdeckte sie zwischen den Säulen fein gearbeitete, teilweise verrostete Metallplatten – eine ungewöhnliche Handwerkskunst für diese abgelegene Gegend. Ein genauerer Blick auf den blau leuchtenden Kreis offenbarte eine kaum zehn Zentimeter große, humanoide Silhouette, die darin gefangen zu sein schien.

Plötzlich wurde die Stille durchbrochen, als eine lange Nadel den Kreis durchstach und eine winzige Gestalt herauskam. Es war ein kleines Mädchen mit Flügeln, bewaffnet mit einem winzigen Dorn. Mit einer süßen, aber entschlossenen Stimme forderte sie die Eindringlinge auf, das geheime Gebiet zu verlassen. Sie stellte sich als Adriette, eine Dornenfee, vor und behauptete, sie und ihre Mutter würden den Ort beschützen. Adriette war zwar klein, aber energisch, und drohte damit, dass sie auch Augen ausstechen könnte, obwohl sie es noch nie getan hatte.

Adriette bot an, ihre Mutter zu fragen, ob sie etwas über den gesuchten grünen Kristall wüsste, den die Gruppe erwähnte, verlangte aber, dass sie ihn zuerst sehen wollte. Nach einer kurzen Unterhaltung schlug sie vor, dass die Gruppe ihre Waffen in eine alte Kiste am Eingang legen sollte, bevor sie ihr folgen dürften. Währenddessen stand eine solide Eisentür, gesichert durch einen kürzlich erhaltenen Schlüssel, als weiteres Hindernis im Raum.

Nachdem Anouk den Schlüssel umgedreht hatte, schwang die massive Eisentür auf und gab den Blick frei auf eine große, alte Kammer, die mit einer Vielzahl an Gegenständen gefüllt war. An der nördlichen Wand standen Werkschränke voller Jagdausrüstung – von Bögen und Schlachtermessern bis hin zu Lederschürzen, alles sorgfältig in mehrfacher Ausführung sortiert. An der westlichen Wand prangten sieben gewaltige Hirschgeweihe, Zeugen zahlreicher erfolgreicher Jagden. Doch das beeindruckendste Stück war zweifellos der Kopf eines gigantischen Wolfs, dessen Größe die eines gewöhnlichen Wolfes bei Weitem übertraf, der in diesen Wäldern heimisch war. Vielleicht handelte es sich um einen Werwolf oder um ein anderes, seltenes monströses Wesen.

Im Süden der Kammer befand sich eine kleine, aber fein sortierte Bibliothek, deren Bücher eher in die Regale einer Akademie als in diese verstaubte Kammer gepasst hätten. Eines der Bücher, ein riesiger, mottenzerfressener Foliant, lag auf einem Pult aufgeschlagen. Es war in einem alten Sahanischen geschrieben, eine Sprache, die Svala teilweise beherrschte. Sie fand darin eine alte Lyrik, die von einem Land erzählte, umhüllt von tiefem Nebel und dunklem Gezweig, über das ein alter Fluch lag, ausgesprochen von einem längst vergessenen König, dessen Seele im ewigen Dornenreich ruhte.

Währenddessen untersuchte Anouk die Schränke und fand neben den zahlreichen Waffen und Rüstungen auch Anzeichen dafür, dass hier kürzlich noch jemand anderes gewesen war – ein Zwerg, dessen Anwesenheit durch den Geruch von Schweiß und Bockbier noch in der Luft lag. Offenbar hatte dieser Zwerg hier regelmäßig verweilt, vielleicht war er sogar der Besitzer der beeindruckenden Sammlung.

Als die Gruppe schließlich ihren Weg zurück zum Feenkreis antrat, wo die kleine Dornenfee Adriette immer noch Wache hielt, empfing sie sie mit einer herausfordernden Frage, ob sie nun bereit seien, ihr zu folgen. Nach einem weiteren höflichen Austausch und der Zusicherung von Lysandrae, nichts zu berühren und den Anweisungen zu folgen, stimmte Adriette schließlich zu, die Gruppe zu ihrer Mutter zu führen. Doch die kleine Fee warnte sie eindringlich, sich strikt an die Regeln zu halten und die Macht ihrer Mutter nicht zu unterschätzen.

Auf die Frage nach dem Zwerg antwortete Adriette, dass es sich um Rodolf, den Schlachter, handle. Ein Zwerg, der in der Region respektiert wurde und der Adriettes Mutter jährlich zu ihrem Namenstag ein Opfer darbrachte. Mit diesen Informationen machte sich die Gruppe, geführt von der kleinen, flatternden Gestalt Adriettes, bereit, dem Pfad zu folgen, der sie hoffentlich sicher durch das verfluchte Dornenland leiten würde.

Reply

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/24/2024 09:20 AM

Die Dornenkrone
Teil 4
05.05.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 4,5h

Plot:

Die Geschichte fährt damit fort, dass die Gruppe, bestehend aus Svala, Anouk, Yuvate und Lysandrae, von einer jungen Fee namens Adriette durch einen verwunschenen Wald geführt wird. Der Wald ist geprägt von beeindruckender und gefährlicher Natur, in der auch Dornenranken wuchern, die das Leben von Menschen und Tieren bedrohen. Die Gruppe folgt Adriette, die sie zu ihrer Mutter, Ailidh, der mächtigen Feenkönigin, bringt.

Die Gruppe betritt eine Höhle, die durch eigentümliche Leuchtsteine erhellt wird. Im Inneren der Höhle treffen sie auf Ailidh, die in eine edle blaue Rüstung und einen goldenen Helm gehüllt ist. Ailidh, die als Herrin des Zirkels der Gàrradh nan Lòintean Dubha bekannt ist, ist zunächst skeptisch und abweisend gegenüber den Eindringlingen. Sie verlangt von der Gruppe, ihre Absichten und Fähigkeiten offenzulegen. Die Gruppe erklärt, dass sie gekommen sind, um den Ursprung der gefährlichen Dornenranken zu finden und zu beseitigen, um den Wald zu retten.

Ailidh gibt schließlich nach und erlaubt Adriette, die Gruppe zum "Auge des Ahnen" zu führen, einem alten Durchgang in den Untergrund, wo sie den Ursprung der Dornenranken vermutet. Die Gruppe folgt Adriette durch den Wald, bis sie an einen Flaschenhals gelangen, der von zwei Feenwächtern bewacht wird. Adriette zeigt ihnen ein goldenes Amulett, das wie eine Krone geformt ist, und die Wächter lassen sie passieren.

Sie erreichen schließlich das "Auge des Ahnen", ein gigantisches Skelett, das mit Moos und Blumen bedeckt ist. Die Knochenstruktur ist humanoid, aber die skelettierten Flügelpartien lassen darauf schließen, dass es sich um ein anderes Wesen handelt. Adriette erklärt, dass sie durch die Augenhöhle des Skeletts in eine unterirdische Höhle gelangen müssen. Die Gruppe beginnt zu klettern, aber Svala und Lysandrae haben Schwierigkeiten und stürzen ab, erleiden jedoch nur leichte Verletzungen.

Im Inneren der Höhle finden sie eine blau leuchtende magische Barriere, die den Weg versperrt. Svala versucht, die Barriere mit einer Dornenkrone zu durchdringen, die sie aufgesetzt hat. Die Krone verbindet sich schmerzhaft mit ihrem Kopf, und Svala erleidet starke Schmerzen. Die Gruppe versucht vergeblich, die Krone von ihrem Kopf zu entfernen. Schließlich greift Adriette ein und nutzt ihre Magie, um Svala zu heilen, wobei die Krone jedoch fest verwachsen bleibt.

Mit Svala, die sich langsam erholt, steht die Gruppe nun vor der Herausforderung, das magische Siegel zu durchdringen und den Ursprung der Dornenranken zu finden. Trotz der Schmerzen und Schwierigkeiten sind sie entschlossen, ihre Mission fortzusetzen und den Wald zu retten. Die Geschichte endet damit, dass die Gruppe, angeführt von Adriette, weiter in die Höhle vordringt, bereit, sich den kommenden Herausforderungen zu stellen.

Reply

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/24/2024 09:23 AM

Die Dornenkrone
Teil 5
16.05.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 4,5h

 

Plot:

Die Gruppe hat beschlossen, tiefer in die Höhle vorzudringen, nachdem sie die magische Barriere überwunden und Svalas Schmerzen mit Adriettes Hilfe gelindert hatten. Sie finden sich in einer unterirdischen Kammer mit einem schmalen Pfad, der leicht abwärts führt. Der Weg ist von Felsen und kleinen Stalagmiten gesäumt, und das leise Tropfen von Wasser schafft eine beruhigende, aber unheimliche Atmosphäre. Nach einer Weile teilt sich der Pfad in zwei Richtungen: einen ebenen östlichen Weg, von dem ein schwaches blaues Leuchten ausgeht, und einen steileren südlichen Weg, der intensiver nach Erde und Moder riecht.

Die Gruppe entscheidet sich, zuerst den östlichen Weg zu erkunden. Sie betreten einen Raum, der von einem geheimnisvollen blauen Glühen erhellt wird, das von zahlreichen Kristallen ausgeht. Diese Kristalle reagieren auf die Anwesenheit der Gruppe und erzeugen eine magische Atmosphäre. In der Mitte des Raumes befindet sich ein Brunnen mit leuchtendem Wasser und mehrere steinerne Podeste mit eingravierten magischen Symbolen.

Svala und die anderen untersuchen die Podeste und die Symbole. Svala stellt fest, dass ein Mechanismus die Podeste öffnet, und vermutet, dass Magie benötigt wird, um ihn zu aktivieren. Lysandrae versucht, mit ihrem magisch aufgeladenen Blut zu wirken, was jedoch zu einem instabilen Energieausbruch und Verletzungen führt. Schließlich überzeugt die Gruppe Adriette, ihre Magie einzusetzen. Adriettes Magie beruhigt die Energie im Raum, und der Mechanismus öffnet sich, wodurch ein alter, fein gearbeiteter Schlüssel freigelegt wird.

Mit dem Schlüssel in der Hand kehrt die Gruppe zum Ausgangspunkt zurück und folgt nun dem südlichen Weg. Dieser führt sie zu einem Raum voller Dornenranken und einem großen steinernen Altar. Die Runen auf dem Altar sprechen von einem Fluch und der Notwendigkeit eines reinen Herzens, um ihn zu brechen. Mehrere Versuche, das Ritual mit ihrem Blut durchzuführen, scheitern, bis Adriette schließlich ihr Blut opfert. Dies aktiviert den Altar und öffnet eine verborgene Tür, die zu einem tiefer gelegenen Bereich führt.

In der unterirdischen Kammer treffen sie auf einen bleichen Mann, der von Dornen umwunden ist. Er offenbart, dass er einst ein König war, der von einem Fluch an diesen Ort gebunden wurde. Der Fluch ist mit den Kräften eines Feenherrschers verbunden, den er vor langer Zeit besiegte. Die Gruppe muss die letzten Überreste der Kräfte des Feenherrschers finden und vernichten, um den Fluch zu brechen.

Sie kehren zum Altarraum zurück und erkunden weiter. Sie finden eine Truhe im Wasser, die Svala und Yuvate gemeinsam bergen. Die Truhe enthält eine leuchtende Phiole mit Feenblut, eine Haarspange, ein ledergebundenes Buch und eine filigrane Brosche. Adriette erklärt, dass die Phiole konzentriertes Feenblut enthält, das als heilender Trank genutzt wurde. Die Gruppe entscheidet sich, weiterzugehen, um die letzten Überreste der Kräfte des Feenherrschers zu finden und den Fluch zu brechen.

Während ihrer Erkundung der Höhle und der Auseinandersetzung mit den magischen Herausforderungen entwickelt die Gruppe eine tiefe Bindung zu Adriette und erkennt die Bedeutung von Mitgefühl und Reinheit, um die Dunkelheit zu besiegen. 

Reply

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/24/2024 09:24 AM

Die Dornenkrone
Teil 6
22.05.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 3,5h

 

Plot:


Die Gruppe hat beschlossen, weiter in die Höhle vorzudringen, nachdem sie die Truhe mit dem Ritualdolch, dem verzierten Tagebuch und der Phiole mit dem blauen Inhalt gefunden haben. Sie bewegen sich vorsichtig durch einen dornigen Tunnel, der sie in einen Raum mit knöchelhohem Wasser führt. In diesem Raum befinden sich Dornenranken, die sich wie düstere Wächter an den Rändern des Wassers entlangziehen, eine alte Steinstatue mit einer Dornenkrone und ein massives Steintor mit einer Vertiefung, die genau die Form des Ritualdolches hat.

Anouk steckt den Dolch in die Vertiefung des Steintors, was dazu führt, dass die Symbole auf dem Tor in einem sanften blauen Licht leuchten und das Tor sich öffnet. Dahinter entdecken sie einen Raum, der von einer magischen Präsenz erfüllt ist. In der Mitte des Raumes steht ein Steinkreis, umgeben von Statuen der vier ersten Feen: Lirian, der Wächter des Lichts, Caethes, der Wächter der Dunkelheit, Alenia, die Hüterin der Natur, und Elariel, die Hüterin der Magie.

Adriette, die Fee, erklärt, dass diese Statuen mächtige Feen darstellen, die wie Götter verehrt werden. Jede Statue hat spezielle Symbole und Runen, die mit den Elementen Licht, Dunkelheit, Natur und Magie verbunden sind. Svala, Yuvate, Lysandrae und Anouk berühren nacheinander die Symbole auf den Statuen, was dazu führt, dass Lichtstrahlen auf den Altar im Zentrum des Raumes gerichtet werden. Als Anouk die Schale von Elariel berührt, schneidet sie sich und ihr Blut aktiviert den letzten Lichtstrahl.

Die Lichtstrahlen verschmelzen zu einem intensiven, strahlenden Licht, das den Raum erhellt. Die Symbole auf dem Altar erwachen zum Leben und die Dornenranken beginnen zu verwelken und sich zurückzuziehen. In der Mitte des Altars öffnet sich eine Kuhle, in der eine spitze Klinge aus schwarzem Stein, möglicherweise Obsidian, sichtbar wird. Svala versucht, die Klinge zu berühren, schneidet sich aber schwer und erleidet eine tiefe Wunde. Es wird klar, dass ein größeres Blutopfer notwendig ist, um den Altar vollständig zu aktivieren.

Der Teil endet mit der Erkenntnis, dass die Gruppe ein größeres Opfer bringen muss, um den Fluch zu brechen, und dass dies eine Entscheidung erfordert, die in der nächsten Episode getroffen werden muss.

Reply Edited on 05/24/2024 09:26 AM.

Cerwen
Admin

28, male

Waldelf Einwohner Sahs Kampfbereit Rechtschaffen - Neutral

Posts: 218

Re: Die Dornenkrone [23.04.24. - ???

from Cerwen on 05/24/2024 09:26 AM

Die Dornenkrone
Teil 7
23.05.2024
Teilnehmende Charaktere: Anouk, Lysandrae, Svala, Yuv'ate
Dauer: 4,5h

 

Plot:

Die Gruppe setzt ihre Erkundung fort und gelangt in einen Raum mit einem bläulichen Leuchten, das von einem riesigen Vollmond hinter den Dornen zu kommen scheint. Eine humanoide Gestalt schwebt, eingehüllt in Spinnenfäden, in der Luft. Die Gruppe vernimmt eine mystische Stimme, die durch den gesamten Raum hallt und sie warnt: „Ihr wisst nicht, was ihr tut." Svala und Yuvate versuchen, mit der Gestalt zu kommunizieren, erhalten jedoch nur kryptische Antworten. Svala versucht, die Dornen zu befehligen, lässt aber nach weiteren Bemühungen von dem Plan ab, die Gestalt herunterzuholen.

Zurück beim Altar im vorherigen Raum diskutieren Anouk, Lysandrae und Svala über mögliche nächste Schritte. Anouk schlägt vor, das Blut der Phiole zu verwenden, um den Altar zu aktivieren, während Svala und Yuvate die Legende des Dornenkönigs und der Feen reflektieren.

Anouk gießt das Feenblut aus der Phiole über die Klinge im Altar. Dies aktiviert eine magische Reaktion, die die Anwesenden hypnotisiert. Lysandrae versucht, die Fee Adriette aufzuhalten, doch verfehlt sie. Adriette, von der Magie angezogen, opfert sich selbst und aktiviert damit die Obsidianklinge.

Die Gruppe kehrt mit der aktivierten Obsidianklinge zum Raum mit der schwebenden Gestalt zurück. Sie erkennen, dass sie eine Wahl treffen müssen: den Fluch brechen oder die Ranken weiter wuchern lassen. Yuvate zögert nicht und stößt die Klinge in die Brust der Gestalt, die daraufhin zersplittert und die Ranken in der Umgebung verschwinden lässt.

Nach dem Tod der Kreatur zerspringt die Obsidianklinge, und die Krone kann von Svalas Kopf entfernt werden. Anouk äußert ihre Bedenken hinsichtlich der Zukunft, während Svala vorschlägt, die Krone in die vorgesehene Aussparung zu legen.

Die Gruppe hat den Fluch gebrochen und die Ranken entfernt, doch die Konsequenzen ihrer Taten und die Verluste, die sie erlitten haben, bleiben schwer auf ihnen lasten.

Reply

« Back to forum